Polizei nimmt in Berlin mutmasslichen Terroristen fest

Der Mann aus Syrien soll offenbar einen grossen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben.

Behörden haben zugeschlagen: Sondereinheit der Berliner Polizei im Einsatz. (Keystone/AP/Fritz Reiss/Symbolbild)

Behörden haben zugeschlagen: Sondereinheit der Berliner Polizei im Einsatz. (Keystone/AP/Fritz Reiss/Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Berlin ist ein Syrer festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 26-Jährigen vor, sich seit Januar 2019 Bauteile und Chemikalien für den Bau einer Sprengvorrichtung besorgt zu haben. Das teilte die Behörde in Karlsruhe am Dienstag mit.

Die Bombe sollte demnach zu einem unbekannten Zeitpunkt an einem unbekannten Ort gezündet werden, um möglichst viele Menschen zu töten und zu verletzen. Der Vorwurf lautet auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Im August und September 2019 soll der Mann unter anderem Aceton und Wasserstoffperoxidlösung gekauft haben. Beide Chemikalien werden für die Herstellung des hochexplosiven Triacetontriperoxid benötigt.

Es sei daher anzunehmen, dass der 26-Jährige beabsichtigt habe, diesen Sprengstoff herzustellen, erklärte die Bundesanwaltschaft. Der Mann wurde auf Grundlage eines Haftbefehls des Amtsgerichts Tiergarten festgenommen. Seine Wohnung wurde auf Anordnung des Ermittlungsrichters beim Bundesgerichtshof durchsucht.

Hinweise aus dem Ausland

Laut der Berliner Generalstaatsanwaltschaft soll der Mann auch seit dem Frühjahr in neun Fällen in einer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahestehenden Chatgruppe Anleitungen zum Bau von Waffen und zum Herstellen von Sprengstoff ausgetauscht haben. Zweck des Chats soll der Behörde zufolge die Vorbereitung von Terroranschlägen gewesen sein.

Die ausgetauschten Anleitungen hätten sich auf die Herstellung von Plastiksprengstoff, Paket- und Magnetbomben sowie Türfallen mit Explosivstoffen, Kalaschnikow-Sturmgewehre vom Typ AK-47, Maschinenpistolen und weitere Schusswaffen bezogen, erklärten die Berliner Ermittler. Ermittelt wird hier wegen des Verdachts der Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Das ARD-Hauptstadtstudio berichtete, der Festgenommene sei seit Monaten im Visier der Sicherheitsbehörden gewesen. Das Berliner Landeskriminalamt habe die Ermittlungen an das Bundeskriminalamt übergeben. Erste Hinweise auf den Mann habe der Verfassungsschutz von einem ausländischen Geheimdienst erhalten. (fal/sda)

Erstellt: 19.11.2019, 14:46 Uhr

Artikel zum Thema

Terror-Verdächtiger wollte in Frankreich Flugzeug entführen

Der Verdächtige plante ein Attentat nach dem Vorbild der Anschläge von 9/11. Er wurde festgenommen. Mehr...

Im «Camp X» üben Schweizer den Kampf gegen den Terror

Reportage Private Sicherheitsfirmen bilden ihre Leute in Osteuropa aus – weil sie dort scharf schiessen können. Ein Besuch im polnischen Trainingslager. Mehr...

Messerattacke in Manchester: Polizei geht von Terror aus

Bei einem Angriff in einem Einkaufszentrum wurden mehrere Personen mit einer Stichwaffe verletzt. Die Polizei nahm einen 40-jährigen Mann fest. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...