Zum Hauptinhalt springen

Mann zeigt bei Foto mit Macron den Stinkefinger

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist empört: Ein junger Mann streckt auf einem Foto mit Präsident Emmanuel Macron den Mittelfinger in die Kamera.

Macron auf der Karibikinsel Saint-Martin: Ein anderes Foto mit den gleichen Männern macht einen ganz anderen Eindruck. (29. September 2018)
Macron auf der Karibikinsel Saint-Martin: Ein anderes Foto mit den gleichen Männern macht einen ganz anderen Eindruck. (29. September 2018)
Eliot Blondet, AFP
Der gleiche Mann, der auf einem anderen Bild den Stinkefinger zeigt, macht hier mit dem französischen Präsidenten ein Selfie.
Der gleiche Mann, der auf einem anderen Bild den Stinkefinger zeigt, macht hier mit dem französischen Präsidenten ein Selfie.
Eliot Blondet, AFP
Und dann kommt noch ein anderer Finger ins Spiel.
Und dann kommt noch ein anderer Finger ins Spiel.
Eliot Blondet, AFP
1 / 4

Ein Foto des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit einem jungen Mann, der den Stinkefinger zeigt, hat für Aufregung gesorgt. Das Bild entstand bei einem Besuch Macrons auf der Karibikinsel Saint-Martin, die teilweise zu Frankreich gehört.

Der Staatschef liess sich mit zwei jungen dunkelhäutigen Männern ablichten, von denen einer, mit freiem Oberkörper, den ausgestreckten Mittelfinger in die Kamera hält.

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen bezeichnete das als «unverzeihlich». «Wir sind sprachlos vor Empörung», schrieb sie am Sonntag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter. «Frankreich hat das sicherlich nicht verdient.»

Macron hingegen versuchte umgehend, die Polemik zu entschärfen. Er liebe «jedes Kind der Republik, egal, welche Dummheiten es begeht». Er wolle der Jugend helfen. Einer der beiden jungen Männer auf dem Foto sei erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er eine Haftstrafe wegen eines Überfalls abgesessen hatte. Mit Blick auf Le Pens Äusserungen warnte Macron vor einem «Diskurs des Hasses».

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch