Zum Hauptinhalt springen

«Martys Bericht ist eine Gefahr für die Stabilität auf dem Balkan»

In Albanien sorgen die schweren Anschuldigungen von Europaratermittler Dick Marty für rote Köpfe: Der albanische Präsident spricht von «Fantasie-Vorwürfen», die Opposition nennt den FDP-Ständerat einen «Scharlatan».

Martys Bericht beruhe auf «Tratsch»: Albaniens Präsident Bamir Topi (Archivbild).
Martys Bericht beruhe auf «Tratsch»: Albaniens Präsident Bamir Topi (Archivbild).
Keystone

Die albanische Regierung hat die Vorwürfe des Organhandels im Bericht des Europaratermittlers Dick Marty harsch zurückgewiesen. Präsident Bamir Topi verurteilte am Freitag die «nie bestätigten» Anschuldigungen scharf. Topi sagte am Freitag, Martys Bericht beruhe auf «Tratsch».

Diese zielten darauf, «die albanische Nation, den jungen multiethnischen Staat Kosovo und seine legitimen Führer in den Schmutz zu ziehen», heisst in einer Mitteilung aus Tirana.

«Fantasie-Vorwürfe»

Die albanische Regierung erklärte sich bereit, an einer internationalen Untersuchung mitzuarbeiten, bezeichnete die von Marty vorgebrachten Anschuldigungen zugleich aber als «Fantasie-Vorwürfe und eine Gefahr für die Stabilität auf dem Balkan». Eine Untersuchung wäre die beste Form, um dieses Kapitel abzuschliessen, hält Tirana weiter fest.

Auch die sozialistische Opposition zielte in einer Stellungnahme in die gleiche Richtung. Ihr Chef, Edi Rama, bezeichnete den Tessiner FDP-Ständerat als «Scharlatan».

Geisteszustand prüfen

Und die Präsidentin des albanischen Parlaments, Jozefine Topalli rief nach einer «medizinisch-rechtlichen Expertise», um den geistigen Gesundheitszustand Martys zu untersuchen.

Im vergangenen März hatte Tirana nach einer Aufforderung der UNO schon die Bereitschaft bekräftigt, an einer umfassenden Untersuchung des mutmasslichen Handels mit Organen von serbischen Häftlingen am Ende des Kosovo-Krieges mitzuarbeiten.

Nach Aussagen der früheren Chefanklägerin des UNO- Kriegsverbrechertribunals, Carla del Ponte, hatte sich die albanische Regierung faktisch aber stets geweigert, Untersuchungen auf ihrem Territorium zuzulassen.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch