Massenmord von Utøya wird Spielfilm

Der norwegische Regisseur Erik Poppe will das Massaker auf der Ferieninsel vor rund sechs Jahren auf Leinwand bringen. Die Angehörigen-Gruppe reagiert mit Vorbehalt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der norwegische Regisseur Erik Poppe will die Anschläge des Terroristen Anders Behring Breivik zum Thema eines Spielfilms machen. Gegenüber dem Norwegischen Rundfunk NRK sagte Poppe am Donnerstagabend, der Film solle erzählen, was am 22. Juli 2011 auf der Insel Utøya geschah.

Breivik erschoss an diesem Tag 69 überwiegend junge Menschen, die an einem Sommerlager der Jugendorganisation der Arbeiterpartei (AUF) teilnahmen. Gedreht werden solle aber nicht auf Utøya. Auch die Charaktere sollen keine realen Personen darstellen.

Die Angehörigen-Gruppe und die AUF reagierten mit Vorbehalten auf die Ankündigung. «Mir graut davor, dass der Film kommt, aber gleichzeitig verstehe ich, dass die Geschichte erzählt werden muss», sagte AUF-Chef Mani Hussaini dem NRK. Erik Poppe ist vor allem für seine Filme «Kongens Nei» und «A Thousand Times Goodnight» bekannt. (nag/sda)

Erstellt: 23.06.2017, 12:04 Uhr

Artikel zum Thema

Breivik provoziert bei Prozessauftakt

Verstossen die Haftbedingungen des Massenmörders gegen die Menschenrechte? Ein Gericht in Norwegen muss diese Frage klären. Mehr...

Was geschah um 18.27 Uhr auf Utöya?

Hintergrund Hat sich Anders Behring Breivik sofort ergeben? Oder hat ihn die Polizei «mehrere Hundert Meter weit gejagt»? Hatte er noch Munition? Hintergründe zur umstrittenen Polizeiaktion. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Von wegen «Weichei-Papa»!

Sweet Home Hier hat Fernweh ein Zuhause

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...