Zum Hauptinhalt springen

Massenmord von Utøya wird Spielfilm

Der norwegische Regisseur Erik Poppe will das Massaker auf der Ferieninsel vor rund sechs Jahren auf Leinwand bringen. Die Angehörigen-Gruppe reagiert mit Vorbehalt.

Das Massaker fand im Juli 2011 statt: Blumen und Kerzen für die Opfer.
Das Massaker fand im Juli 2011 statt: Blumen und Kerzen für die Opfer.
Britta Pedersen, Keystone
Erschöpfte Einsatzkräfte: Polizisten nach der Verhaftung des Attentäters auf der norwegischen Ferieninsel. (24. Juli 2011)
Erschöpfte Einsatzkräfte: Polizisten nach der Verhaftung des Attentäters auf der norwegischen Ferieninsel. (24. Juli 2011)
Keystone
Kurz vor dem Anschlag: Der norwegische Aussenminister Jonas Gahr Store sitzt zusammen mit anderen Gästen auf einer Wiese der Insel Utøya. (22. Juli 2011)
Kurz vor dem Anschlag: Der norwegische Aussenminister Jonas Gahr Store sitzt zusammen mit anderen Gästen auf einer Wiese der Insel Utøya. (22. Juli 2011)
AFP
1 / 15

Der norwegische Regisseur Erik Poppe will die Anschläge des Terroristen Anders Behring Breivik zum Thema eines Spielfilms machen. Gegenüber dem Norwegischen Rundfunk NRK sagte Poppe am Donnerstagabend, der Film solle erzählen, was am 22. Juli 2011 auf der Insel Utøya geschah.

Breivik erschoss an diesem Tag 69 überwiegend junge Menschen, die an einem Sommerlager der Jugendorganisation der Arbeiterpartei (AUF) teilnahmen. Gedreht werden solle aber nicht auf Utøya. Auch die Charaktere sollen keine realen Personen darstellen.

Die Angehörigen-Gruppe und die AUF reagierten mit Vorbehalten auf die Ankündigung. «Mir graut davor, dass der Film kommt, aber gleichzeitig verstehe ich, dass die Geschichte erzählt werden muss», sagte AUF-Chef Mani Hussaini dem NRK. Erik Poppe ist vor allem für seine Filme «Kongens Nei» und «A Thousand Times Goodnight» bekannt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch