Zum Hauptinhalt springen

Mediensprecher legt nach Schäubles Wutausbruch sein Amt nieder

Der Sprecher vom deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble hat sein Amt niedergelegt. Grund für den Rücktritt ist ein Eklat an einer Pressekonferenz.

Zwist an einer Medienkonferenz: Wolfgang Schäuble (links) und sein ehemaliger Pressesprecher Michael Offer.
Zwist an einer Medienkonferenz: Wolfgang Schäuble (links) und sein ehemaliger Pressesprecher Michael Offer.
Keystone

Nach einem öffentlichen Rüffel hat der Sprecher von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sein Amt niedergelegt. Der Minister teilte am Dienstag in Berlin mit: «Michael Offer hat mich gebeten, ihn von seiner Funktion als Sprecher des Ministers zu entbinden. Diesem Wunsch habe ich heute entsprochen.» Ausdrücklich dankte der Minister Offer «für seinen unermüdlichen Einsatz und für seine Loyalität».

Schäuble hatte die Pressekonferenz zur Steuerschätzung am vergangenen Donnerstag aus Unzufriedenheit darüber verlassen, dass den rund 50 Journalisten die neue Prognose noch nicht schriftlich vorlag. Zuvor sagte er Offer in aller Öffentlichkeit, er habe bereits 20 Minuten vor Beginn der Pressekonferenz darauf bestanden, dass alle Presseinformationen ausgeteilt sein sollen. Einwände seines Sprechers konterte der Minister mit den Worten: «Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden.»

Bereits am Wochenende hatte Schäuble sein Bedauern über die rüde öffentliche Kritik an seinem Sprecher ausgedrückt.

dapd/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch