Zum Hauptinhalt springen

Türkische Regierung vermutet PKK hinter dem Anschlag

In der zentraltürkischen Stadt Kayseri ist vor einer Universität eine Autobombe explodiert. Es gibt Berichte über 13 Tote und 55 Verletzte.

Die Bombe traf einen öffentlichen Bus, zu dessen Fahrgästen Soldaten auf Urlaub zählten. Video: Tamedia/Storyful

Bei einem Anschlag in der zentraltürkischen Stadt Kayseri sind nach Angaben der Armee mindestens 13 Soldaten getötet und 55 weitere verletzt worden. Die Bombe detonierte um 8.45 Uhr an einem Eingangstor der Erciyes-Universität, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Sie traf einen öffentlichen Bus, zu dessen Fahrgästen Soldaten auf Urlaub zählten.

Die türkische Regierung vermutet die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hinter dem tödlichen Anschlag. «Derzeit deuten alle Hinweise auf die PKK hin», sagte der stellvertretende Regierungschef und Regierungssprecher Numan Kurtulmus am Samstag dem Sender NTV.

Die Armee schloss nicht aus, dass es auch zivile Opfer gab. Laut einer Mitteilung der Streitkräfte hatten die Soldaten einen freien Tag und die Erlaubnis, diesen ausserhalb der Kaserne zu verbringen.

Proteste gegen die HDP-Partei: Präsident Recep Tayyip Erdogan hält die HDP für den verlängerten Arm der PKK, die für den Anschlag von Kayseri verantwortlich gemacht wird (17. Dezember 2016).
Proteste gegen die HDP-Partei: Präsident Recep Tayyip Erdogan hält die HDP für den verlängerten Arm der PKK, die für den Anschlag von Kayseri verantwortlich gemacht wird (17. Dezember 2016).
AFP
Demonstranten demontieren das Logo der HDP-Partei an einer Fassade eines ihrer Büros (17. Dezember 2016).
Demonstranten demontieren das Logo der HDP-Partei an einer Fassade eines ihrer Büros (17. Dezember 2016).
AFP
Die Armee schliesst nicht aus, dass es auch zivile Opfer gab.
Die Armee schliesst nicht aus, dass es auch zivile Opfer gab.
IHA via AP, Keystone
1 / 8

Polizei und Krankenwagen seien am Morgen an den Explosionsort geeilt. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. «Leider haben wir Märtyrer und Verletzte», Gouverneur von Kayseri, Süleyman Kamçi. Vizeministerpräsident Veysi Kaynak sagte im Fernsehsender auf NTV, «heimtückische Interessengruppen» hätten Mitglieder der Kayseri-Luftwaffenbrigade ins Visier genommen. Diese hätten «ausschliesslich für die Sicherheit unseres Volks trainiert».

Nachrichtensperre verhängt

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu erklärte, insgesamt seien 55 Menschen verletzt worden. Sechs von ihnen befänden sich in kritischem Zustand. «Wir sind entschlossen in unserem Kampf gegen den Terrorismus», sagte der Minister in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Stabschef Hulusi Akar. Dieser erklärte, der Kampf gegen Terroristen «innerhalb und ausserhalb des Landes» werde fortgesetzt, bis auch der letzte Terrorist unschädlich gemacht worden sei.

Das Büro des Ministerpräsidenten verhängte vorübergehend eine Nachrichtensperre über die Explosion. Die Medien wurden aufgerufen, nichts zu veröffentlichen, was in der Öffentlichkeit Panik auslösen oder den Zielen von Terrororganisationen dienen könne.

44 Tote nach Doppelanschlag in Istanbul

Erst vor einer Woche war die Türkei von einem schweren Attentat erschüttert worden. Bei dem Doppelanschlag in Istanbul, das sich gegen die Polizei richtete, wurden 44 Menschen getötet. Zu der Tat bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans, eine radikale Splittergruppe der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Als Reaktion nahmen die türkischen Behörden mehr als 200 Politiker der prokurdischen Partei HDP fest.

Seit der erneuten Eskalation des Konflikts zwischen den Kurden und der türkischen Regierung im Sommer 2015 lehnt Ankara jeden Dialog mit der HDP ab. Sie betrachtet die Oppositionspartei als politischen Arm der PKK. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnet ihre Politiker regelmässig als «Terroristen». In den vergangenen Monaten weitete die Regierung ihr Vorgehen gegen die HDP und ihren regionalen Ableger, die DBP, aus.

AFP/SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch