Merkel bläst zum Kampf gegen Linksradikale

Die deutsche Bundeskanzlerin besuchte das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin. Dabei sprach sie sich gegen radikale Erscheinungsformen aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Besuch im früheren Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen gemahnt, das DDR-Unrecht nicht zu vergessen. Der deutsche Staat werde sich weiter engagieren, um die Erinnerung an solche authentischen Orte offen zu halten.

«Wir können nur eine gute Zukunft gestalten, wenn wir uns der Vergangenheit annehmen», sagte sie am Freitag kurz vor dem 56. Jahrestag des Mauerbaus. Mit Blick auf den Baubeginn der Berliner Mauer am 13. August 1961 sagte die Kanzlerin, es sei wichtig, sich kraftvoll für Demokratie und Freiheit einzusetzen sowie gegen Linksradikalismus zu arbeiten. «Das sind Erscheinungsformen von heute, die wir nicht negieren können, sondern um deren Bekämpfung wir uns kümmern müssen», so Merkel.

Todeskandidat in Nachbarzelle

Merkel legte zusammen mit einem früheren Häftling am Gedenkstein für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft einen Kranz nieder. Der 83-Jährige war bis 1962 zehn Jahre in Stasi-Gewahrsam, weil er sich in einem antikommunistischen Jugendverband engagiert hatte.

«Ich habe 1954 erlebt, wie in der Nachbarzelle ein Todeskandidat war», sagt er. An diesen Mann muss er denken, als er mit der Kanzlerin einen Kranz am Denkmal für die «Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft» niederlegt.

Mehr als 11'000 Menschen inhaftiert

In der Einrichtung sollen bis zum Herbst 2019 für 8,8 Millionen Euro alle historischen Oberflächen im Inneren – wie Fussböden und Wände – denkmalgerecht saniert werden. Das Vorhaben wird vom Bund und dem Bundesland Berlin finanziert.

Mit rund 500'000 Besuchern im Jahr stösst Hohenschönhausen auf enormes Interesse. Auch weil mehr als jede zweite Führung von ehemaligen Insassen geleitet wird. Im Gefängnis des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit im Nordosten Berlins waren von 1951 bis 1989 mehr als 11'000 Menschen eingesperrt. (chi/sda)

Erstellt: 12.08.2017, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

EU-Richter: Merkel hat Grenzen zu Recht geöffnet

Der Europäische Gerichtshof billigt indirekt die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin – hält aber gleichzeitig an den Dublin-Regeln fest. Mehr...

Berlin und Paris bauen europäischen Kampfjet

Merkel und Macron haben sich in Paris für eine engere Kooperation ausgesprochen. Unter anderem will man gemeinsam die Kampfjet-Flotten erneuern. Mehr...

Merkel oder Schulz?

Dossier Das ist die Frage am 24. September. Und der Grund für unsere Collection. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Wegen der Krankenkassenprämie könnte es für viele nächstes Jahr heissen: weniger Ferien, kein neues Handy und Sparen vertagt.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...