Zum Hauptinhalt springen

Mit Grabesmiene Waffenruhe vereinbart

Nach einem Verhandlungsmarathon in Minsk ringen die deutsche Kanzlerin und der französische Staatschef den Präsidenten Russlands und der Ukraine einen Kompromiss ab. Nun ist Frieden in Sicht – ein bisschen.

Am Sonntag ab Mitternacht sollen die Waffen schweigen: Prorussische Separatisten nehmen in der Nähe von Donezk Abschied von einem Kameraden. Foto: Petr David Josek (Keystone)
Am Sonntag ab Mitternacht sollen die Waffen schweigen: Prorussische Separatisten nehmen in der Nähe von Donezk Abschied von einem Kameraden. Foto: Petr David Josek (Keystone)

Der neue Tag ist längst angebrochen, als Hoffnung aufkeimt, dass diese Gespräche vielleicht doch noch zu einem greifbaren Ergebnis führen könnten. Kurz vor zehn öffnen sich die goldverzierten Türen des Verhandlungszimmers und Wladimir ­Putin tritt heraus. Schweigend geht er über den spiegelnden Marmor, den Blick zum Boden gerichtet, seine ­Lider hängen schwer, seine Haut wirkt wächsern. So sieht ein abgekämpfter Mann aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.