Zum Hauptinhalt springen

Mit Messern bewaffneter Mann in London verhaftet

Vor dem britischen Parlament hat die Polizei einen Terrorverdächtigen aufgegriffen. Erinnerungen an das Attentat auf der Westminster-Brücke werden wach.

Ein grosses und zwei kleine Messer: Forensiker untersuchen den Ort, an dem die Polizei einen Terrorverdächtigen festgenommen hat. (27. April 2017)
Ein grosses und zwei kleine Messer: Forensiker untersuchen den Ort, an dem die Polizei einen Terrorverdächtigen festgenommen hat. (27. April 2017)
Keystone
Der Ende 20-jährige Mann werde verdächtigt, «Terrorakte» geplant zu haben, teilte Scotland Yard am Nachmittag in London mit.
Der Ende 20-jährige Mann werde verdächtigt, «Terrorakte» geplant zu haben, teilte Scotland Yard am Nachmittag in London mit.
Keystone
Eine Strasse wurde gesperrt, mehrere Buslinien mussten umgeleitet werden.
Eine Strasse wurde gesperrt, mehrere Buslinien mussten umgeleitet werden.
AFP
1 / 4

Ein bewaffneter Mann ist bei einem Antiterroreinsatz in der Nähe des britischen Parlaments in London festgenommen worden. Der 27-Jährige habe mehrere Messer in einer Tasche bei sich getragen, teilte die Londoner Polizei am Donnerstag mit. Gegen ihn werde wegen Terrorverdachts ermittelt. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen war der Mann den britischen Geheimdiensten bekannt und soll ein Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat sein.

Der Fund der Messer deute daraufhin, dass er kurz davor gestanden habe, einen Angriff zu verüben, sagte die Gewährsperson der AP. Der britischen Polizei zufolge wurde der Mann «im Zuge einer laufenden Operation» festgenommen. Niemand sei verletzt worden. Es bestehe keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung, hiess es. Premierministerin Theresa May lobte die Ermittler.

Terrorverdacht: Forensiker sammeln Spuren. Video: AFP

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen seit Attentat

Der Zugriff der Antiterroreinheiten fand nur wenige Meter von dem Tatort des Terroranschlags vom 22. März statt. Auf der nahe gelegenen Westminster Bridge war ein Mann mit einem Fahrzeug in eine Menschenmenge gerast und hatte dabei vier Menschen getötet, ehe er auf dem Parlamentsgelände einen Polizisten erstach. Der Angreifer wurde von der Polizei erschossen. Die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Parlament in London sind seitdem verschärft worden.

Der Mann werde auf einer Polizeiwache festgehalten, teilte die Antiterroreinheit mit. Er werde verdächtigt, in Besitz einer Angriffswaffe gewesen zu sein und Terrorangriffe vorbereitet zu haben. Premierministerin May erklärte, die Festnahme zeige, dass Polizei, Geheimdienste und Sicherheitsbehörden auf der Hut seien. «Ich denke, wir schulden diesen Leuten eine grosse Portion Dankbarkeit.»

Schwarze Tasche und mindestens drei Messer

Augenzeugen berichteten, sie hätten im Londoner Regierungsviertel einen von der Polizei umzingelten und auf dem Boden liegenden Mann gesehen. Er habe sich offenbar nicht gewehrt, während die Polizisten Waffen auf ihn gerichtet hätten, sagte Ian Moss, der mit einem Bus in dem Gebiet um die Strasse Whitehall unterwegs gewesen war.

Ein in schwarz gekleideter Mann wurde später gesehen, wie er umringt von der Polizei am Strassenrand stand und dann in ein Fahrzeug gesetzt wurde. Die Studentin Helen Chandler-Wilde sagte, ein Rucksack und Messer hätten auf dem Boden gelegen, während ein Mann in den Wagen geschoben worden sei. Nach der Festnahme waren neben Ermittlern eine schwarze Tasche und mindestens drei Messer am Tatort zu sehen.

Starb an ihren Verletzungen im Spital: Die 31-jährige Andreea Cristea zusammen mit ihrem Freund Andrei Burnaz.
Starb an ihren Verletzungen im Spital: Die 31-jährige Andreea Cristea zusammen mit ihrem Freund Andrei Burnaz.
Keystone
Der Attentäter soll Terroristen kopiert haben: Vor dem Westminster in London werden Blumen hingelegt und der Opfer gedacht. (27. März 2017)
Der Attentäter soll Terroristen kopiert haben: Vor dem Westminster in London werden Blumen hingelegt und der Opfer gedacht. (27. März 2017)
Matt Dunham, Keystone
Abgeordnete im House of Commons, dem britischen Parlament.
Abgeordnete im House of Commons, dem britischen Parlament.
PA/AP, Keystone
1 / 43

Der Donnerstag stellte den letzten Sitzungstag des britischen Parlaments dar. Am 8. Juni finden in Grossbritannien Neuwahlen statt.

sda/ddap/kaf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch