Mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Friedensdemo

In Ankara löste die türkische Polizei einen Anti-IS-Marsch gewaltsam auf. Es wurden mindestens 30 Menschen festgenommen.

Hunderte Menschen demonstrieren in Ankara für den Frieden: Die Polizei überwältigt eine Frau. (25. Juli 2015)

Hunderte Menschen demonstrieren in Ankara für den Frieden: Die Polizei überwältigt eine Frau. (25. Juli 2015) Bild: Adem Altan/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei am Samstag in Ankara gegen hunderte Menschen vorgegangen, die in der Hauptstadt gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) demonstrierten. Mehrere Menschen wurden festgenommen.

Die Demonstranten kritisierten die türkische Regierung und verurteilten den Anschlag in Suruc an der Grenze zu Syrien, bei dem am Montag 32 Menschen getötet und etwa hundert weitere verletzt wurden. Die Tat wird der IS-Miliz zugeschrieben.

30 Festnahmen

Nach Angaben türkischer Medien lag die Zahl der Festnahmen in Ankara bei etwa 30. Die Nachrichtenagentur Dogan berichtete zudem, das im Istanbuler Stadtteil Gazi eine Kundgebung zum Gedenken den linken Aktivisten Günay Özaslan mit Wasserwerfern aufgelöst worden sei. Özaslan war am Freitag bei einer Polizeirazzia getötet worden.

Die türkische Luftwaffe hatte am Freitag erstmals IS-Stellungen in Syrien bombardiert. Die Angriffe wurden am Samstag fortgesetzt, zudem bombardierte die Luftwaffe militärische Einrichtungen der in der Türkei verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak.

«Friedensmarsch» verboten

Bei Razzien in der Türkei gegen mutmassliche IS- und PKK-Mitglieder wurden zuletzt hunderte Menschen festgenommen. Unklar blieb, wie viele der Festgenommenen mutmasslich der IS-Miliz und wie viele der PKK angehören.

Kundgebungen gegen die Regierung wurden in den vergangenen Tagen bereits mehrfach aufgelöst. Ein von der prokurdischen Partei HDP für Sonntag angekündigter «Friedensmarsch» in der Metropole Istanbul wurde verboten. (chk/sda)

Erstellt: 26.07.2015, 03:25 Uhr

Artikel zum Thema

Türkei nimmt 600 Terrorverdächtige fest

Die Türkei beteiligt sich aktiv am Kampf gegen den IS. Doch geht sie gleichzeitig auch gegen die Arbeiterpartei PKK vor. Die Kurden sehen die Waffenruhe nun als bedeutungslos an. Mehr...

30 Tote und 100 Verletzte bei Explosion in der Türkei

Ein Sprengsatz in einem Kulturzentrum in Suruc und eine Explosion in Kobane: Mutmassliche Terroristen schlagen zu, als Aktivisten Wiederaufbaupläne bekannt geben wollen. Mehr...

USA dürfen türkischen Stützpunkt nutzen

Im Kampf gegen den Islamischen Staat geht die Türkei in die Offensive. Auch eine Mauer soll weiteren IS-Terror vom Land fernhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...