Zum Hauptinhalt springen

Nach harter Debatte ein Ja aus Berlin

Der Bundestag hat das Rettungspaket für Griechenland abgesegnet. Sogar deutlich. Und auch von den Banken kommt ein überraschend grosser Beitrag.

Die Regierung Merkel musste sich von ihr einiges anhören: Grünen-Fraktionschefin Renate Künast.
Die Regierung Merkel musste sich von ihr einiges anhören: Grünen-Fraktionschefin Renate Künast.
Keystone

Das Parlament stimmte mit deutlicher Mehrheit für den Gesetzentwurf der Regierungskoalition. Damit erklärt sich Deutschland bereit, Griechenland über die Staatsbank KfW binnen drei Jahren Notkredite von bis zu 22,4 Milliarden Euro zu gewähren.

Die deutsche Finanzwirtschaft beteiligt sich mit acht Milliarden Euro an den Hilfen für Griechenland. Der Beitrag der deutschen Kredit- und Versicherungswirtschaft zur Aufrechterhaltung der Finanzierung Griechenlands für die nächsten drei Jahre «beläuft sich auf ein Volumen von Krediten und Anleihen von gut acht Milliarden Euro», sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Freitag in Berlin.

110 Milliarden für Athen

Die Unternehmen hatten sich am Dienstag verpflichtet, unter anderem Anleihen der staatlichen Förderbank KfW für die Hilfen Deutschlands an Griechenland zu zeichnen. Daneben wollen die Banken nach aller Möglichkeit bestehende Kreditlinien gegenüber Griechenland und den Banken des südosteuropäischen Landes aufrechterhalten, hiess es am Dienstag in einer nach einem Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) veröffentlichten Erklärung. Zudem wollen die Unternehmen bereits an Athen vergebene Kredite für die Dauer des dreijährigen internationalen Hilfsprogramms für Griechenland weiter halten.

Am vergangenen Wochenende hatten sich der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Euro-Länder darauf verständigt, das hoch verschuldete Griechenland in den kommenden drei Jahren Notkredite von bis zu 110 Milliarden Euro zu gewähren.

ap/afp/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch