Netanyahu wird die Regierung Israels bilden

Der israelische Ministerpräsident hat bis zu sechs Wochen Zeit, eine Koalition zu formen.

Klarer Auftrag: Präsident Reuven Rivlin (r.) beglückwünscht Benjamin Netanjahu. (17. April 2019)

Klarer Auftrag: Präsident Reuven Rivlin (r.) beglückwünscht Benjamin Netanjahu. (17. April 2019) Bild: Ronen Zvulun/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Israels Präsident Reuven Rivlin hat den amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragt. 65 der 120 künftigen Parlamentsabgeordneten empfahlen Netanyahu als künftigen Regierungschef, wie Rivlin am Mittwoch auf Twitter schrieb.

Der 69-jährige Netanyahu hat nun bis zu sechs Wochen Zeit, eine Koalition zu bilden. Als Knackpunkt in den Koalitionsverhandlungen gilt allerdings ein Gesetz, um schrittweise mehr strengreligiöse Männer zum Wehrdienst zu verpflichten.

Israel hat vergangene Woche ein neues Parlament gewählt. Nach den offiziellen Ergebnissen erzielte die rechtskonservative Likud-Partei von Netanyahu 35 von 120 Sitzen im Parlament, genau wie das oppositionelle Mitte-Bündnis (Blau-Weiss) von Ex-Militärchef Benny Gantz. Allerdings hat das Lager rechter und religiöser Parteien eine Mehrheit.

Die Crux mit dem Wehrpflicht-Gesetz

So sprachen sich die strengreligiösen Parteien Schas und Vereinigtes Tora-Judentum ebenso für Netanyahu aus, wie die ultrarechte Israel Beitenu von Avigdor Lieberman und die Union rechter Parteien. Auch Finanzminister Mosche Kachlon mit der Mitte-Partei Kulanu stützt demnach Netanyahu.

Das Wehrpflicht-Gesetz war bereits ein Auslöser für die Regierungskrise im vergangenen Jahr, die zu den vorgezogenen Wahlen im April geführt hatte. Regulär wäre erst im November gewählt worden. Die strengreligiösen Parteien lehnen den Militärdienst von strengreligiösen Männern strikt ab. Lieberman, der bis Ende letzten Jahres Verteidigungsminister war, hat das Gesetz allerdings zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung gemacht. (fal/sda)

Erstellt: 17.04.2019, 19:54 Uhr

Artikel zum Thema

Ban Ki-moon kritisiert Israels Siedlungspläne

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat den Bau von 300 neuen Wohneinheiten erlaubt. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon kritisiert den Entscheid. Mehr...

Netanjahu will alle Siedlungen legalisieren

Der Bau von Siedlungen im Westjordanland verstosse nicht gegen internationales Recht. Zu diesem Schluss kommt ein israelischer Bericht. Premier Netanyahu will das Papier dem Kabinett zur Billigung vorlegen. Mehr...

Gab Obama Israel eine Garantie für Atomwaffen?

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach eigenem Bekunden von Barack Obama eine Zusage erhalten, dass Israel von der Uno-Iniative für einen atomwaffenfreien Nahen Osten unberührt bleibt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...