Zum Hauptinhalt springen

Neue Erkenntnisse: Gab Kaczynski dem Piloten Befehle?

Vor dem Absturz der polnischen Präsidentenmaschine bei Smolensk sind nach Angaben von Ermittlern Passagiere im Cockpit gewesen.

Beim Unglück verstorben: Lech und Maria Kaczynski.
Beim Unglück verstorben: Lech und Maria Kaczynski.
Keystone

Eine Schlussfolgerung über die Ursache des Unglücks am 11. April zogen sie am Mittwoch aber noch nicht. Ein polnischer Vertreter in der Ermittlungskommission, Edmund Klich, sagte, es sei noch unklar, ob die vom Stimmenrekorder aufgezeichneten Äusserungen von Nicht-Besatzungsmitgliedern die Piloten dazu veranlassten, trotz Warnungen wegen schlechten Wetters und schlechter Sichtverhältnisse den Landeanflug fortzusetzen.

Ein russischer Ermittler, Alexej Morosow, sagte, die Besatzung sei erst wenige Tage vor Kaczynskis Flug zu Gedenkfeierlichkeiten nach Katyn zusammengestellt worden. Sie habe keine reguläre Unterweisung darin bekommen, wie sie sich in aussergewöhnlichen Situationen zu verhalten habe.

Bei dem Absturz kamen der polnische Staatspräsident Lech Kaczynski, seine Frau und 94 weitere Insassen ums Leben - darunter Notenbankchef Slawomir Skrzypek, Generalstabschef Franciszek Gagor, der stellvertretende Aussenminister Andrzej Kremer und der stellvertretende Parlamentspräsident Jerzy Szmajdzinski. Ein weiteres prominentes Opfer ist die Solidarnosc-Mitbegründerin Anna Walentynowicz. Die Passagiere reisten zu Gedenkfeierlichkeiten zum 70. Jahrestags des sowjetischen Massakers an 22.000 polnischen Offizieren und Intellektuellen nach Katyn.

(ddp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch