Zum Hauptinhalt springen

Niemand nennt Putin ungestraft einen «kleinen Schizophrenen»

Enteignungen, Haftbefehle, Todesdrohungen: Zwischen dem russischen Präsidenten und dem aktuell mächtigsten Oligarchen der Ukraine läuft eine Privatfehde. Beide profitieren massiv davon.

Aufruf zur Tötung des Oligarchen: Prorussische Kämpfer halten in Donezk ein Plakat in die Höhe. (28. April 2014)
Aufruf zur Tötung des Oligarchen: Prorussische Kämpfer halten in Donezk ein Plakat in die Höhe. (28. April 2014)
AFP

«Kolomoisky ist obdachlos», titelt die russische Zeitung «Sobesednik». Das Parlament auf der Krim hat am Mittwoch entschieden, dass rund 65 Hektaren Land des ukrainischen Oligarchen Ihor Kolomoisky auf der Halbinsel zwangsverstaatlicht werden. Es ergänzte damit einen Entscheid aus der Vorwoche: Damals stimmte eine grosse Mehrheit der Abgeordneten dafür, dass Kolomoiskys Besitztümer auf der Krim grundsätzlich enteignet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.