Zum Hauptinhalt springen

Niemand will Russland kränken

Die USA und Russland reden in der Ukrainefrage wieder miteinander. Das kann nur gut sein für die Welt.

MeinungVon Nicolas Richter, Washington
Die Aussenminister John Kerry und Sergei Lawrow am Dienstag in Sotschi. Foto: Joshua Roberts (Reuters)
Die Aussenminister John Kerry und Sergei Lawrow am Dienstag in Sotschi. Foto: Joshua Roberts (Reuters)

Zwischen Amerika und Russland könnte das Verhältnis so einfach sein: Beide sind einflussreich, beide sind Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat, beide brauchen einander. Vielen Weltkrisen sieht man an, ob Moskau und Washington zusammenarbeiten: Im Atomstreit mit dem Iran, wo sich eine Lösung abzeichnet, tun sie das. In Syrien tun sie es nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen