Zum Hauptinhalt springen

«Nur die Konjunktur und die Strasse können Hollande bremsen»

Frankreichs neuer Präsident hat eine enorme Machtfülle. Und das, so erklärt Frankreich-Kenner Henrik Uterwedde, ist den Franzosen ganz recht so.

Mächtig wie keiner vor ihm: François Hollandes Sozialisten beherrschen jetzt die Nationalversammlung, den Senat und die Regionen.
Mächtig wie keiner vor ihm: François Hollandes Sozialisten beherrschen jetzt die Nationalversammlung, den Senat und die Regionen.
Pool New, Reuters
Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal wurde vom abtrünnigen Sozialisten Olivier Falorni verdrängt.
Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal wurde vom abtrünnigen Sozialisten Olivier Falorni verdrängt.
AFP
Seine UMP erlitt eine Niederlage: Nicolas Sarkozy bei einem Interviewtermin in Paris.
Seine UMP erlitt eine Niederlage: Nicolas Sarkozy bei einem Interviewtermin in Paris.
AFP
1 / 6

François Hollande hat seine Mehrheit. Die Sozialisten sind so mächtig wie noch nie. Anders als unter François Mitterrand dominieren sie auch den Senat und die Regionen. Warum sind Frankreichs Bürgerliche nicht niedergeschmettert?

Die hatten das längst eingepreist, wenn Sie so wollen. In der Fünften Republik ist so etwas Usus: Wenn ein Präsident die Wahl gewinnt, stellt er den Anspruch, dass er in den unmittelbar folgenden Parlamentswahlen eine handlungsfähige Mehrheit bekommt. Das ist für die Franzosen ganz normal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.