Zum Hauptinhalt springen

Österreich: ÖVP-Chef tritt zurück

Nach den schweren Verlusten seiner Partei bei der österreichischen Parlamentswahl ist ÖVP-Chef Wilhelm Molterer zurückgetreten.

Dies teilte Molterer am Montag nach einer Vorstandsitzung der Partei mit. Als Nachfolger an der Spitze der ÖVP wurde der bisherige Parteivize Josef Pöll bestimmt.

«Ich habe dem Bundesparteivorstand vorgeschlagen, dass (...) Sepp (Joseph) Pröll ab heute als geschäftsführender Bundesparteiobmann die Führungsverantwortung in der ÖVP übernimmt», sagte der Politiker, der zurzeit noch Finanzminister und amtierender Vizekanzler in der grossen Koalition mit der SPÖ ist.

Sonderparteitag

Der Führungswechsel soll «möglichst rasch» auf einem Sonderparteitag vollzogen werden. Molterer hatte die konservative ÖVP als Spitzenkandidat in die Nationalratswahl am Sonntag geführt. Die ÖVP fuhr dabei mit 25,6 Prozent ihr historisch schlechtestes Ergebnis ein. Auch die zweite Volkspartei SPÖ erlitt mit 29,7 Prozent einen herben Dämpfer.

Deutlich zulegen konnten dagegen die rechtspopulistischen Parteien FPÖ und BZÖ, die gemeinsam auf knapp 30 Prozent der Stimmen kamen. Als wahrscheinlich gilt trotz der Verluste für ÖVP und SPÖ eine Neuauflage der im Juli geplatzten grossen Koalition.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch