Österreich wird EU-Mercosur-Abkommen wohl kippen

Die österreichische Regierung wird zu einem Nein zum Mercosur-Abkommen auf EU-Ebene verpflichtet. Dies folgt aus einem Entscheid des EU-Unterausschusses im Nationalrat.

Umweltschützer befürchten, dass die neuen Absatzmärkte aus Brasilien dazu führen könnten, dass Anbauflächen erweitert und dafür der Amazonas-Regenwald weiter abgeholzt wird: Proteste in Wien. Bild: Reuters/Lisi Niesner

Umweltschützer befürchten, dass die neuen Absatzmärkte aus Brasilien dazu führen könnten, dass Anbauflächen erweitert und dafür der Amazonas-Regenwald weiter abgeholzt wird: Proteste in Wien. Bild: Reuters/Lisi Niesner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Österreich wird das geplante und ohnehin umstrittene Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur kippen. Der EU-Unterausschuss im Nationalrat votierte am Mittwoch gegen das Abkommen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA gleichentags berichtete.

Damit werde die österreichische Regierung zu einem Nein zum EU-Mercosur-Abkommen auf EU-Ebene verpflichtet, hiess es weiter. Somit werde dem Pakt ein Riegel vorgeschoben, denn Entscheide im EU-Rat müssen einstimmig erfolgen.

Exporte ankurbeln

Mit dem Ende Juni vereinbarten Mercosur-Abkommen wollen die Europäische Union und vier südamerikanische Länder die grösste Freihandelszone der Welt aufbauen. Das soll Unternehmen in der EU jährlich vier Milliarden Euro an Zöllen ersparen und die Exporte ankurbeln. Der Deal muss allerdings von den nationalen Parlamenten der Mitgliedstaaten gebilligt werden.

Wegen der Brände im Amazonas und der Politik des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hatten Politiker den Stopp des Abkommens gefordert. Zum Mercosur gehören Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Die Verhandlungen liefen bereits seit dem Jahr 2000. Der Staatenbund Mercosur ist mit einer Bevölkerung von mehr als 260 Millionen Menschen einer der grossen Wirtschaftsräume der Welt. Die EU kommt sogar auf mehr als 512 Millionen Einwohner. (sda)

Erstellt: 19.09.2019, 05:30 Uhr

Artikel zum Thema

Europa und Südamerika schaffen weltweit grösste Freihandelszone

Video Die EU und der Staatenbund Mercosur sind sich nach jahrelangen Verhandlungen einig geworden. Mehr...

Gegen Handelsdeal mit Brasilien regt sich grosser Widerstand

Die Schweiz hat sich auf ein umstrittenes Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten geeinigt. Die Grünen denken an ein Referendum. Auch die Bauern sind verärgert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...