Zum Hauptinhalt springen

Paris-Attentäter hatte Fotos vom Atomzentrum Jülich

Laut Medien wurden in der Wohnung von Salah Abdeslam Artikel über das deutsche Atomforschungszentrum Jülich entdeckt.

Sammelte Informationen über Atomforschungsanlage: Salah Abdeslam. (Archivbild)
Sammelte Informationen über Atomforschungsanlage: Salah Abdeslam. (Archivbild)
Belgian Federal Police, Keystone

Der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam soll Presseberichten zufolge Unterlagen über das deutsche Atomforschungszentrum Jülich in seiner Wohnung aufbewahrt haben.

Wie die Zeitungen des «Redaktionsnetzwerks Deutschland» in ihren Donnerstagsausgaben berichten, informierte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maassen, mehrere Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags darüber. Dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland» zufolge wurden in der Wohnung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek Artikel zu Jülich gefunden sowie Fotos, die den Vorstandsvorsitzenden der Kernforschungsanlage, Wolfgang Marquardt, zeigen.

Das Redaktionsnetzwerk beruft sich auf mehrere Mitglieder des streng vertraulich tagenden Parlamentarischen Kontrollgremiums. Sie seien durch Maassen schon Ende März jeweils in Vier-Augen-Gesprächen informiert worden. Das Bundeskanzleramt und das Bundesinnenministerium hätten auf Anfrage des Netzwerks erklärt, keine Informationen zu dem Sachverhalt zu haben.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch