Pegida-Demo in Wuppertal abgebrochen

Nach Schlägereien und Flaschenwürfen ist eine Demonstration der antimuslimischen Pegida-Bewegung im nordrhein-westfälischen Wuppertal abgebrochen worden.

Gegen die Islamisierung des Abendlandes: Die Polizei nimmt einen Demonstranten der Gruppierung Hooligans gegen Salafisten fest. (14. März 2015)

Gegen die Islamisierung des Abendlandes: Die Polizei nimmt einen Demonstranten der Gruppierung Hooligans gegen Salafisten fest. (14. März 2015) Bild: Oliver Berg/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Schlägereien und Flaschenwürfen ist eine Demonstration der anti-muslimischen Pegida-Bewegung im nordrhein-westfälischen Wuppertal abgebrochen worden.

Die Polizei untersagte am Samstag einen Aufzug von Pegida NRW durch einen Stadtteil, nachdem es während einer Kundgebung laut einem Behördensprecher «Gewalttätigkeiten» gegeben hatte:

Gereizte Stimmung: Demonstranten liefern sich Scharmützel mit der Polizei. Video: Youtube / Ruptly TV

Der Veranstaltungsleiter habe die Demonstration daraufhin beendet. Insgesamt drei Kundgebungen waren in Wuppertal fast zeitgleich angemeldet, mit zusammengerechnet etwa 3000 erwarteten Teilnehmern. Etwa tausend Polizisten sicherten deshalb die Demonstrationen ab; Wasserwerfer und Reiterstaffeln waren vor Ort.

Weniger Demonstranten als erwartet

Die Zahl der Demonstranten fiel nach Angaben der Polizei jedoch deutlich geringer aus als angenommen. Dem Aufruf von Pegida waren laut einem Polizeisprecher gerade einmal «einige hundert» Teilnehmer gefolgt – der Veranstalter hatte mit 2000 gerechnet. Unter die Demonstranten mischten sich den Angaben zufolge auch Anhänger der Gruppierung «Hooligans gegen Salafisten» (Hogesa).

Auch eine Kundgebung von Salafisten habe nicht «die erwartete Resonanz» von 400 Teilnehmer gehabt, sagte der Polizeisprecher. Der Zulauf sei «erheblich geringer» gewesen. Seinen Angaben zufolge verzeichneten dagegen die Kundgebungen des «Wuppertaler Bündnisses gegen Nazis» mit 700 Demonstranten weitaus höhere Teilnehmerzahlen als angenommen. (pst/sda)

Erstellt: 14.03.2015, 22:05 Uhr

Artikel zum Thema

Erste Pegida-Demo in Grossbritannien – fünf Festnahmen

In Newcastle ist es zum ersten britischen Pegida-Protestmarsch gekommen – und zu einer Gegendemonstration mit deutlich mehr Teilnehmern. Mehr...

Ausschreitungen bei Pegida-Marsch

In Frankfurt am Main standen 60 Pegida-Anhänger rund 1000 Gegendemonstranten gegenüber. Polizeibeamte wurden mit Flaschen, Eiern und Farbbeuteln beworfen. Es kam zu sechs Verhaftungen. Mehr...

Pegida Schweiz bläst Demo ab

Der Schweizer Ableger der Pegida-Bewegung sagt die erste Kundgebung ab – und kündigt eine kurzfristig organisierte Demo an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...