Zum Hauptinhalt springen

Pegida verliert den Kopf

Der Chef der islamkritischen Bewegung ist zurückgetreten. Er hatte im Internet als Hitler posiert und offenbar Ausländer übel beleidigt.

Hat sich als Mann mit ganz unappetitlichen Ansichten entpuppt: Lutz Bachmann, der Gründer der Pegida-Bewegung. Foto: Keystone
Hat sich als Mann mit ganz unappetitlichen Ansichten entpuppt: Lutz Bachmann, der Gründer der Pegida-Bewegung. Foto: Keystone

Es ist ein grosser Rückschlag für die selbst ernannten «Patriotischen Europäer gegen eine Islamisierung des Abendlandes». Lutz Bachmann, der Gründer der Pegida-Bewegung, hat sich als Mann mit ganz unappetitlichen Ansichten entpuppt. So unappetitlich, dass er gestern Abend von all seinen Ämtern bei der islamkritischen Bewegung zurücktrat. Der Abgang Bachmanns sei «für die Bewegung die einzige Möglichkeit» gewesen, sagte Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.