Pegida-Chef steht wegen Volksverhetzung vor Gericht

Der deutsche Pegida-Anführer Lutz Bachmann muss sich vor dem Dresdner Amtsgericht verantworten. Es geht um Facebook-Kommentare gegen Flüchtlinge.

Will die strittigen Facebook-Posts nicht selbst verfasst haben: Pegida-Chef Lutz Bachmann mit Anwältin (l.) und Ehefrau. (19. April 2016)

Will die strittigen Facebook-Posts nicht selbst verfasst haben: Pegida-Chef Lutz Bachmann mit Anwältin (l.) und Ehefrau. (19. April 2016) Bild: Jens Meyer/EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der deutsche Pegida-Chef Lutz Bachmann muss sich seit Dienstag wegen Volksverhetzung vor dem Dresdner Amtsgericht verantworten. Zur Verhandlung hatte sich Bachmann maskiert – und liess seine Anwältin reden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kopf der islam- und fremdenfeindlichen Protestinitiative vor, Flüchtlinge in Facebook-Kommentaren herabgewürdigt und zum Hass gegen sie angestachelt zu haben. Es geht um Beschimpfungen wie «Viehzeug», «Gelumpe» und «Dreckspack».

Lutz lässt Anwältin sprechen

Der 43-Jährige selbst äusserte sich nicht vor Gericht. Für ihn sprach seine Anwältin und forderte eine Einstellung des Verfahrens. Sie machte geltend, dass Bachmann die Posts im September 2014 nicht selbst geschrieben habe. Zudem habe die Staatsanwaltschaft es versäumt, bei Facebook entsprechende Nachweise für die Urheberschaft der Posts zu erbringen.

Die Anwältin führte ausserdem an, dass ein von der Verteidigung gefordertes Rechtsgutachten zum Vorwurf der Volksverhetzung nicht angenommen worden sei. Auf dieser Grundlage sei ein faires Verfahren nicht möglich, erklärte sie.

Facebook-Posts in Zeitung publiziert

Am ersten Verhandlungstag wurde unter anderem auch eine Zeugin gehört, auf deren Facebook-Seite Bachmann damals die fraglichen Äusserungen gemacht haben soll. Die 38-Jährige berichtete, ihre Mutter habe die Kommentare damals ausgedruckt und einer Dresdner Zeitung übergeben. Danach wurden die Einträge publik.

Anderthalb Stunden nach Beginn wurde der Prozess für eine Pause unterbrochen. Zuvor wurde ein Video von einer Pegida-Kundgebung im Februar gezeigt, auf der Bachmann Bezug zu den auf Facebook veröffentlichten Posts nimmt.

Demonstration vor Gericht

Pegida-Sympathisanten hatten Bachmann am Morgen vor dem Gerichtsgebäude mit Beifall begrüsst und auf Transparenten «Freispruch für Lutz Bachmann» gefordert. Gegendemonstranten riefen «Bachmann in den Knast».

Bachmann, dessen Anhänger die Medien gern als «Lügenpresse» beschimpfen, trug zunächst eine schwarze Balkenbrille, die er zu Beginn der Verhandlung im Gerichtssaal abnahm. Mit schwarzen Augenbalken werden Menschen auf Pressebildern anonymisiert. Er kam in Begleitung seiner Ehefrau, die ebenfalls eine solche Brille trug. Grosser Publikumsandrang

Die 100 Plätze des Verhandlungssaals waren alle belegt, rund 40 Menschen mussten vor der Tür bleiben. Im Falle einer Verurteilung drohen dem bereits Vorbestraften eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft.

Die Pegida-Bewegung geht seit Oktober 2014 in Dresden fast wöchentlich auf die Strasse und macht Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge, Politiker und Medien. Zuletzt verzeichnete die Bewegung etwas weniger Zulauf. (chi/sda)

Erstellt: 20.04.2016, 02:39 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir orientieren uns am Erfolg der SVP»

AfD-Chefin Frauke Petry wünscht sich in Deutschland «mehr schweizerische Verhältnisse». Für die islamfeindliche Pegida-Bewegung zeigt sie Verständnis. Mehr...

Pegida-Proteste und Gegenproteste in Europa

Vor allem in Dresden aber auch in Calais, Prag und Warschau ging Pegida auf die Strasse. In Prag und Calais gab es Zwischenfälle mit der Polizei. Mehr...

350 Linke demonstrieren gegen Pegida

Auf dem Basler Marktplatz versammelten sich mehrere Hundert Personen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot präsent. Am Abend kam es zu kleinen Scharmützeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Mamablog Wären Sie gerne Ihr eigenes Kind?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...