Polen muss Zwangspensionierung von Richtern sofort aussetzen

Grosse Schlappe für Polen: Der Europäische Gerichtshof hat den Stopp der umstrittenen Zwangspensionierungen angeordnet.

Auch die Erste Präsidentin des Gerichts, Malgorzata Gersdorf (Mitte, bei einer Kundgebung in Warschau), wurde durch die Reform in den Ruhestand geschickt. (4. Juli 2018)

Auch die Erste Präsidentin des Gerichts, Malgorzata Gersdorf (Mitte, bei einer Kundgebung in Warschau), wurde durch die Reform in den Ruhestand geschickt. (4. Juli 2018) Bild: Jakub Kaminski/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Polen muss die umstrittene Zwangspensionierung von Richtern mit sofortiger Wirkung stoppen. Eine entsprechende einstweilige Anordnung erliess am Freitag der EU-Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Die Anordnung gilt sogar rückwirkend für die bereits pensionierten Richter des polnischen Obersten Gerichts.

Die einstweilige Anordnung war Anfang des Monats von der EU-Kommission in Brüssel beantragt worden. Die für die Verfolgung von Verstössen gegen EU-Recht zuständige Behörde ist der Ansicht, dass mit den Zwangspensionierungen gegen den Grundsatz der richterlichen Unabhängigkeit verstossen wird. Es werde insbesondere auch das Prinzip der Unabsetzbarkeit von Richtern untergraben, heisst es in Brüssel.

Umstrittene Justizreformen

Für die polnische Regierung gilt die Anordnung des EuGH als schwere Schlappe. Sie argumentiert seit Monaten, dass ihre umstrittenen Justizreformen nicht gegen EU-Recht verstossen.

Im konkreten Fall geht es um ein Gesetz zum Obersten Gericht. Mit ihm wird das Pensionsalter für Richter von 70 auf 65 Jahre herabgesetzt. Dies nutzte die politische Führung seit Anfang Juli dazu, mehr als 20 Richter in den Ruhestand zu schicken. Darunter ist auch die Erste Präsidentin des Gerichts, Malgorzata Gersdorf.

Die EuGH-Anordnung sieht auch vor, dass bereits betroffenen Richtern mindestens bis zum abschliessenden Urteil eine Fortsetzung ihrer Arbeit ermöglicht werden muss. Auch Nachbesetzungen dürften nicht mehr erfolgen. (sep/sda)

Erstellt: 19.10.2018, 15:05 Uhr

Artikel zum Thema

Eklat in der EU wegen Polens Haltung zu Schwulenrechten

Polen steht in der EU bereits am Pranger – nun stellt sich das Land erneut gegen alle 27 anderen EU-Staaten. Mehr...

Polen muss Justizreform vor EU-Nachbarn rechtfertigen

Als erstes Land in der Geschichte der EU hat sich Polen einer offiziellen Anhörung stellen müssen. Mehr...

Polen entlässt unliebsame Richter per Fax

Wer sich in der Justiz gegen die polnische Regierung stellt, wird kurzerhand gefeuert. Internationale Beobachter unterstellen dem Land einen Rückfall in die Sowjetzeit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...