Polizei nimmt zwei Helfer der «Charlie-Hebdo»-Attentäter fest

Zwei Männer werden verdächtigt, die Pariser-Attentäter mit Waffen und Fahrzeugen versorgt zu haben. Bei einem der Männer handelt es sich um den Lebensgefährten einer Polizistin.

Dank an die Polizei: Auf einem Schild wird an der Trauerstelle den Polizisten für ihren Einsatz gedankt. (7. Februar 2015)

Dank an die Polizei: Auf einem Schild wird an der Trauerstelle den Polizisten für ihren Einsatz gedankt. (7. Februar 2015) Bild: Joel Saget/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zusammenhang mit der islamistischen Anschlagsserie von Paris sind zwei Verdächtige aus dem Umfeld des Attentäters Amédy Coulibaly in Gewahrsam genommen worden.

Gegen die beiden war zuvor ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Damit sitzen nun insgesamt sechs Verdächtige in dem Fall in Untersuchungshaft. Allerdings wird gegen keinen von ihnen wegen einer direkten Beteiligung an den Anschlägen mit 17 Toten ermittelt. Sie werden vielmehr verdächtigt, die Attentäter mit Waffen und Fahrzeugen versorgt zu haben.

Bei den beiden nun in Gewahrsam genommenen Verdächtigen handelt es sich laut Staatsanwalt François Molins um den 33-jährigen Amar R. und den 25-jährigen Said M. Demnach ist Amar R. der Lebensgefährte einer Polizistin, die bis Mittwoch ebenfalls in Gewahrsam war.

DNA-Spuren auf Waffe gefunden

R. soll sich kurz vor dem Anschlag auf den jüdischen Supermarkt in Paris in unmittelbarer Nähe von Coulibaly aufgehalten haben. Zudem soll er binnen vier Monaten 600 SMS mit Coulibaly ausgetauscht und den Attentäter vor der Anschlagsserie mehrfach getroffen haben.

Von Said M. wurden DNA-Spuren auf einer Elektroschockwaffe in dem Supermarkt gefunden. Die Ermittler suchen seit der Anschlagsserie mit insgesamt 17 Toten von Anfang Januar nach möglichen Komplizen oder Unterstützern der insgesamt drei Attentäter.

Coulibaly hatte bei der Geiselnahme in dem jüdischen Supermarkt am 9. Januar vier Menschen erschossen, nachdem er am Vortag bereits eine Polizistin getötet hatte. Die Brüder Chérif und Saïd Kouachi hatten am 7. Januar in den Räumen der Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris und bei ihrer Flucht insgesamt zwölf Menschen erschossen. Die drei Attentäter wurden am 9. Januar bei getrennten Polizeieinsätzen getötet.

(pst/AFP)

Erstellt: 14.03.2015, 16:36 Uhr

Artikel zum Thema

«Charlie Hebdo»: Polizistin verhaftet

Zwei Monate nach dem Anschlag auf das Satiremagazin nahm die französische Justiz vier weitere Verdächtige fest. Mehr...

«Macht euch auf das Schlimmste gefasst»

«Charlie Hebdo» lässt Varoufakis Klartext sprechen: Der griechische Finanzminister warnt in dem Satire-Magazin seine europäischen Kollegen. Mehr...

Frankreichs alte Dämonen sind zurück

Eineinhalb Monate nach den Charlie-Anschlägen brechen in Frankreich neue Spannungen zwischen den Religionsgemeinschaften auf. Diesmal allerdings nicht in den Wohnvierteln, sondern in der hohen Politik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...