Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Praktisch alle kritischen Meinungen sind verschwunden»

Protest gegen das neue Mediengesetz: Ein Ungarin demonstriert mit einem Kleber auf dem Mund vor dem Parlament in Budapest.

Herr Pócs, hat das Mediengesetz Ihre Arbeit und die Ihrer Kollegen bereits beeinflusst?

Wie sieht es im privaten Rundfunk aus?

Wie wird konkret versucht, die Medien zu beeinflussen?

Steckt hinter dem Gesetz nicht auch ein berechtigter Versuch, gegen Antisemitismus und Extremismus in den ungarischen Medien vorzugehen, die Persönlichkeitsrechte und Minderheiten zu schützen?

Sind Sie enttäuscht, dass die EU nicht mehr Druck macht?

Sehen Sie Chancen, dass Orban wie versprochen sein Gesetz ändert, wenn die EU konkrete Verstösse feststellt?

Wie wehrt sich die ungarische Gesellschaft dagegen?

Wenn es von Innen keinen Druck zur Änderung des Gesetzes gibt, dann ist Einfluss aus Europa ihre einzige Hoffnung?

dapd/Tobias Schmidt