Zum Hauptinhalt springen

Putin findet warme Worte für Trump

Russlands Präsident erläuterte seine Politik in der Ukraine und in Syrien. Im Streit mit der Türkei zeigt er sich unnachgiebig.

«Wenn jemand in der türkischen Führung beschlossen hat, die Amerikaner an einem bestimmten Ort zu lecken, dann weiss ich auch nicht, ob die Amerikaner das überhaupt brauchen»: Wladimir Putin.
«Wenn jemand in der türkischen Führung beschlossen hat, die Amerikaner an einem bestimmten Ort zu lecken, dann weiss ich auch nicht, ob die Amerikaner das überhaupt brauchen»: Wladimir Putin.
Reuters

Russlands Präsident Wladimir Putin hat erstmals öffentlich eingeräumt, dass Angehörige des russischen Militärs in der Ukraine aktiv sind. «Wir haben nie bestritten, dass dort einzelne Personen bestimmte Aufgaben erfüllen, unter anderem im militärischen Bereich», sagte Putin auf seiner Jahrespressekonferenz heute in Moskau. Diese seien aber «keine regulären Truppen». Tatsächlich hatte die Regierung in Moskau bisher stets betont, in der Ostukraine festgenommene Soldaten hätten sich entweder verlaufen oder seien freiwillig im Urlaub dort in die Schlacht gezogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.