Zum Hauptinhalt springen

«Putin ist jetzt schon ein Verlierer»

Ist Minsk II bereits gescheitert? Russland-Experte Hans-Henning Schröder über die explosive Situation in der Ostukraine.

Vincenzo Capodici
Ein prorussischer Rebell bewacht einen ehemaligen ukrainischen Checkpoint ausserhalb der Stadt Wuhlehirsk. (5. Februar 2015)
Ein prorussischer Rebell bewacht einen ehemaligen ukrainischen Checkpoint ausserhalb der Stadt Wuhlehirsk. (5. Februar 2015)
Keystone
Der ukrainische Präsident auf Stippvisite: Petro Poroschenko besucht in Artemiwsk Soldaten, die aus Debalzewe abgezogen worden sind. (18. Februar 2015)
Der ukrainische Präsident auf Stippvisite: Petro Poroschenko besucht in Artemiwsk Soldaten, die aus Debalzewe abgezogen worden sind. (18. Februar 2015)
AP Photo/Mikhail Palinchak
Laut Flüchtlingen ist in der Region nicht viel heil geblieben: Ein Mann geht südlich von Debalzewe an einem zerstörten Haus vorbei. (18. Februar 2015)
Laut Flüchtlingen ist in der Region nicht viel heil geblieben: Ein Mann geht südlich von Debalzewe an einem zerstörten Haus vorbei. (18. Februar 2015)
AFP
Ein zerstörter ukrainischer Panzer bei Debalzewe. (18. Februar 2015)
Ein zerstörter ukrainischer Panzer bei Debalzewe. (18. Februar 2015)
AFP
Fussballspielen statt Schiessen: Ukrainische Soldaten vertreiben sich in Switlodarsk während der Waffenruhe die Zeit. (15. Februar 2015)
Fussballspielen statt Schiessen: Ukrainische Soldaten vertreiben sich in Switlodarsk während der Waffenruhe die Zeit. (15. Februar 2015)
AFP
Vor dem Waffenstillstand: Prorussische Rebellen feuern in der Region Donezk Grad-Raketen ab. (13. Februar 2015)
Vor dem Waffenstillstand: Prorussische Rebellen feuern in der Region Donezk Grad-Raketen ab. (13. Februar 2015)
Andrey Borodulin, AFP
Spuren der Zerstörung: Ein Einwohner von Wuhlehirsk fährt mit seinem Velo an einem zerstörten Gebäude vorbei. (6. Februar 2015)
Spuren der Zerstörung: Ein Einwohner von Wuhlehirsk fährt mit seinem Velo an einem zerstörten Gebäude vorbei. (6. Februar 2015)
AP Photo/Petr David Josek, Keystone
Hilfsgüter: Ein ukrainischer Soldat hilft einer älteren Frau beim Tragen einer Tasche. (6. Februar 2015)
Hilfsgüter: Ein ukrainischer Soldat hilft einer älteren Frau beim Tragen einer Tasche. (6. Februar 2015)
AP Photo/Petr David Josek, Keystone
Versuchen den Vorstoss der prorussischen Separatisten zu stoppen: Ukrainische Soldaten bei Kämpfen nahe Lissitschansk in der Region Luhansk. (29. Januar 2015)
Versuchen den Vorstoss der prorussischen Separatisten zu stoppen: Ukrainische Soldaten bei Kämpfen nahe Lissitschansk in der Region Luhansk. (29. Januar 2015)
Anatolii Boiko, AFP
Haben die ukrainischen Stellungen vor Ort fast eingekesselt: Ein Rebell feuert mit seinem Maschinengewehr auf ukrainische Stellungen in Debalzewe. (28. Januar 2015)
Haben die ukrainischen Stellungen vor Ort fast eingekesselt: Ein Rebell feuert mit seinem Maschinengewehr auf ukrainische Stellungen in Debalzewe. (28. Januar 2015)
Manu Brabo, AFP
Vorstoss an verschiedenen Fronten: Prorussische Truppen auf einer Patrouille nahe Debalzewe. (28. Januar 2014)
Vorstoss an verschiedenen Fronten: Prorussische Truppen auf einer Patrouille nahe Debalzewe. (28. Januar 2014)
Manu Brabo, AFP
Jeder Gebietsverlust wird teuer verkauft: Mitglieder des Freiwilligenbataillons Donbass bringen Sprengstoff an einer Leitplanke an. (28. Januar 2015)
Jeder Gebietsverlust wird teuer verkauft: Mitglieder des Freiwilligenbataillons Donbass bringen Sprengstoff an einer Leitplanke an. (28. Januar 2015)
Anatolii Boiko, AFP
Strategisch wichtige Hafenstadt: Soldaten der ukrainischen Armee halten bei Mariupol ihre Hunde warm. (28. Januar 2015)
Strategisch wichtige Hafenstadt: Soldaten der ukrainischen Armee halten bei Mariupol ihre Hunde warm. (28. Januar 2015)
AP Photo/Evgeniy Maloletka, Keystone
Ungenauer Artilleriebeschuss von beiden Seiten: Ein Soldat zeigt ein Überbleibsel einer Grad-Rakete. (29. Januar 2015)
Ungenauer Artilleriebeschuss von beiden Seiten: Ein Soldat zeigt ein Überbleibsel einer Grad-Rakete. (29. Januar 2015)
Aleksey Chernyshev, AFP
Versuchen den Überblick zu bewahren: Beobachter der OSZE. (29. Januar 2015)
Versuchen den Überblick zu bewahren: Beobachter der OSZE. (29. Januar 2015)
Anatolii Boiko, AFP
Leben an der Front: Soldaten in einem Schützengraben der ukrainischen Armee. (29. Januar 2015)
Leben an der Front: Soldaten in einem Schützengraben der ukrainischen Armee. (29. Januar 2015)
Anatolii Boiko, AFP
1 / 18

Im ostukrainischen Debalzewe herrscht keine Waffenruhe. Welchen Wert hat das Abkommen von Minsk noch? Es ist durch das Vorgehen der Separatisten, die sich nicht an die Abmachungen halten, die sie unterschrieben haben, infrage gestellt. Ein Verlierer ist jetzt schon der russische Präsident Wladimir Putin, der nicht in der Lage ist, das Abkommen, das er getroffen hat, im eigenen Machtbereich erfolgreich zu vertreten. Entweder Putin hat von vornherein die Unwahrheit gesagt oder er kann seine Position gegenüber seiner nationalistischen Umgebung nicht durchsetzen. Beides spricht nicht für Putin. Andere Staatsführer werden sich wohl überlegen, ob es sich lohnt, mit ihm Abmachungen zu treffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen