«Putin mischt sich überall ein, um uns zu schwächen»

Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, fordert vom Westen ein entschiedeneres Auftreten gegenüber Russland. «Wer schwach ist, wird ausgenutzt», sagte er in einem Interview.

Er kenne und respektiere Wladimir Putin: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im TV-Interview mit «Fox News Sunday». (Screenshot)

Er kenne und respektiere Wladimir Putin: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im TV-Interview mit «Fox News Sunday». (Screenshot)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich für ein entschiedeneres Auftreten des Westens gegenüber Russlands Präsidenten Wladimir Putin ausgesprochen. «Er ist stark und klug, aber seien Sie nicht naiv. Er ist von einer Einmischung in unsere Demokratien besessen.»

Dies sagte Macron der US-Sendung «Fox News Sunday». Deshalb sei er überzeugt, «dass wir mit Präsident Putin nie schwach sein dürfen». «Wenn man schwach ist, nutzt er das aus», sagte Macron, der am heutigen Montag in Washington mit US-Präsident Donald Trump zusammenkommt.

Putin mische «sich überall ein, um unsere Demokratien zu schwächen», sagte Macron weiter. Er sei sich dessen bewusst, wolle aber mit Putin zusammenarbeiten, versicherte Macron. Er kenne und respektiere ihn, so der französische Präsident.

Ukraine als Lehrstück

Die Aussenminister der G7-Staaten bekräftigten derweil am Sonntag im kanadischen Toronto ihre gemeinsame Haltung im Umgang mit Russland. Die G7-Mitglieder hätten ihre «Geschlossenheit bei der Unterstützung der Ukraine und einer auf Regeln basierenden internationalen Ordnung» demonstriert, sagte Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland mit Blick auf die Ukraine-Krise. Staatliche Souveränität und territoriale Integrität müssten von allen respektiert werden.

Im Osten der Ukraine herrscht seit rund vier Jahren ein blutiger Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten. Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Rebellen militärisch zu unterstützen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Der amtierende US-Aussenminister John Sullivan bekräftigte die «felsenfeste Unterstützung» seines Landes «für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine angesichts der russischen Aggression». Weitere Themen des zweitägigen G7-Treffens sind das Atomabkommen mit dem Iran und Nordkorea. (chk/sda)

Erstellt: 23.04.2018, 06:59 Uhr

Artikel zum Thema

Gegen Putin hilft nur, was Standard gegen die Mafia ist

SonntagsZeitung Die USA wollen Wladimir Putin mit Sanktionen zur Räson bringen. Das ist der falsche Ansatz – aus drei Gründen. Mehr...

Gefälschtes BBC-Video verkündet den Ausbruch eines Atomkriegs

Video Raketen vor der Küste Lettlands, russische Zerstörer vor Finnland: Die BBC warnt, dass dieses Video nicht aus ihrer Redaktion stammt. Mehr...

Russen sollen «bösartige» Hacker-Attacke verübt haben

Router von Regierungen und Privatpersonen seien infiziert worden, so die USA und Grossbritannien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...