Zum Hauptinhalt springen

Putin und die Ja-Sager

Im neuen russischen Parlament wird künftig niemand mehr als unabhängige Stimme sprechen.

Am Samstag nahm Wladimir Putin an den Feierlichkeiten zum 869. Geburtstag Moskaus teil. Foto: Sergei Karpukhin (AP, Keystone)
Am Samstag nahm Wladimir Putin an den Feierlichkeiten zum 869. Geburtstag Moskaus teil. Foto: Sergei Karpukhin (AP, Keystone)

Man muss sich vielleicht noch einmal klarmachen, wie bescheiden die Hoffnungen vor dieser Parlamentswahl in Russland waren. Es ging nicht um einen Regierungswechsel, es ging nicht einmal um neue Mehrheitsverhältnisse. In ihren kühnsten Träumen sahen Putin-Kritiker eine Fraktion in der Staatsduma, die nicht auf das Wort aus dem Kreml hört. Realistisch schien es, eine Handvoll Politiker ins Parlament zu bringen, oder zumindest einen einzigen, der manchmal aufsteht und Wahrheiten ausspricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.