Zum Hauptinhalt springen

Putins riskante Provokation

Russlands Terrorvorwürfe an die Adresse der Ukraine sind lediglich ein Ablenkungsmanöver.

Russland beschuldigt die Ukraine, Terroranschläge auf der von Moskau annektierten Krim geplant zu haben. Dabei sollen zwei Russen getötet und mehrere Eindringlinge festgenommen worden sein. Beweise bleiben die Russen schuldig, die Indizien sind schwach: Den Medien wurde ein angeblich an der Grenze zur Krim verhafteter Ukrainer und Aufnahmen von Rucksäcken, gefüllt mit Sprengstoff, präsentiert – Zweifel sind angebracht.

Vielleicht ist alles nur eine Inszenierung, vielleicht waren ukrainische Nationalisten oder andere Extremisten am Werk. Immerhin gab es im letzten Jahr einen Anschlag auf eine wichtige Stromleitung vom ukrainischen Festland auf die Krim. Dass die demokratisch gewählte Führung in Kiew selber Terroranschläge in Auftrag gegeben hat, ist dagegen wenig plausibel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.