Rebellen in Syrien schiessen russischen Kampfjet ab

Nachdem sich der russische Pilot nach dem Abschuss seines Flugzeuges mit dem Fallschirm retten konnte, wurde er Berichten zufolge getötet.

Pilot wird nach Landung getötet: Rebellen schiessen russischen Kampfjet ab. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens haben Rebellen am Samstag nach Angaben von Aktivisten ein russisches Flugzeug abgeschossen. Der russische Pilot ist nach dem Abschuss Berichten zufolge getötet worden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte am Samstag mit, der Pilot, der noch lebend mit Hilfe des Schleudersitzes am Boden angekommen sein soll, sei tot. Sie nannte aber zunächst keine weiteren Details. Ein syrischer Extremist in der Gegend sagte der Nachrichtenagentur AP, der Pilot sei erschossen worden, als er sich seiner Gefangennahme widersetzt habe. Der Russe habe mit einer Pistole auf Extremisten geschossen, die ihn lebend hätten gefangen nehmen wollen.

Die Beobachtungsstelle hatte zuvor gemeldet, dass am Nachmittag nahe der von Rebellen gehaltenen Stadt Sarkeb ein Kampfflugzeug abgeschossen worden sei. Syrische Soldaten versuchen die Stadt mit Unterstützung russischer Luftangriffe zu erreichen. Das oppositionelle Aleppo Medienzentrum teilte mit, der Kampfjet sei eine von Russen hergestellte SU25.

Russland bestätigte den Abschuss und die Tötung eines Piloten zunächst nicht. Ein Video, das in sozialen Medien zu finden war, zeigte einen toten Mann mit blutverschmiertem Gesicht, um den bärtige Bewaffnete herumstehen. Einer von ihnen ruft: «Er ist Russe.» Die Echtheit des Videos konnte nicht gleich von unabhängiger Seite bestätigt werden.

(nag/AFP)

Erstellt: 03.02.2018, 17:01 Uhr

Artikel zum Thema

Nordkorea umgeht UN-Sanktionen

Knapp 200 Millionen Franken hat Nordkorea im vergangenen Jahr durch verbotene Exporte eingenommen. Die Regierung in Pyongyang hat zudem Waffen nach Syrien geliefert. Mehr...

Tausende Kurden protestieren in Zürich

In Köln und Zürich ist es zu Kundgebungen gegen die türkische Militäroffensive gekommen. Die Kölner Demo wurde jedoch von der Polizei aufgelöst. Mehr...

Türkische Armee startet Bodenoffensive in Syrien

Video Mit Bodentruppen, Lufteinheiten und Artillerie greift die Türkei derzeit die syrische Kurden-Region Afrin an. Sie legt sich damit auch mit den USA an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...