Zum Hauptinhalt springen

Regierungspläne treiben Beamte auf die Strasse

Die britischen Beamten stemmen sich gegen eine geplante Rentenreform. Gemäss Gewerkschaftsangaben haben heute 400'000 Angestellte des öffentlichen Diensts gestreikt – auch Polizisten und Gefängnispersonal.

Viele Streikteilnehmer – und noch mehr Transparente: Demonstranten in London. (10. Mai 2012)
Viele Streikteilnehmer – und noch mehr Transparente: Demonstranten in London. (10. Mai 2012)
AFP
Sie kämpfen für ihr Pensionsgeld: Angestellte des öffentlichen Diensts beim Protestmarsch in London. (10. Mai 2012)
Sie kämpfen für ihr Pensionsgeld: Angestellte des öffentlichen Diensts beim Protestmarsch in London. (10. Mai 2012)
AFP
Gehaltskürzungen seien letztlich eine Bedrohungen für die öffentliche Sicherheit: Davon sind die britischen Polizisten überzeugt. (10. Mai 2012)
Gehaltskürzungen seien letztlich eine Bedrohungen für die öffentliche Sicherheit: Davon sind die britischen Polizisten überzeugt. (10. Mai 2012)
AFP
1 / 7

Aus Protest gegen eine geplante Rentenreform sind in Grossbritannien heute Zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Diensts in einen Streik getreten. Mitarbeitende von Schulen, Spitälern, Museen und anderen Behörden verliehen mit dem Ausstand ihrem Unmut über die Pläne der Regierung Ausdruck.

Streikende versammelten sich vor Gerichten, Arbeitsagenturen und anderen Behörden. Zudem protestierten in London mehr als 20'000 Polizisten gegen Gehaltskürzungen. Viele von ihnen trugen schwarze Kappen mit der Aufschrift: «Die Kürzungen sind kriminell.»

«Wenn ihr unsere Stellen kürzt, dann kürzt ihr die Leistungen, die wir erbringen können, und riskiert damit die öffentliche Sicherheit», sagte Paul McKeever vom Polizeibund Police Federation in Richtung der Regierung. Der Marsch der Polizisten in London sollte der grösste seit 2008 sein.

Streiks in Gefängnissen

Auch Personal in Gefängnissen protestierte. Da sowohl Polizisten als auch Beamte in Gefängnissen nicht streiken dürfen, nannten sie ihre Aktionen bewusst Protest. Am Streik nahmen auch Mitarbeiter der Einwanderungsbehörden an den Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick teil. Dabei kam es gemäss Regierungsangaben aber nicht zu grossen Problemen oder längeren Wartezeiten bei der Einreise.

Genaue Zahlen zu den auf 24 Stunden angesetzten Streiks gab es zunächst nicht. Nach Angaben der Gewerkschaften nahmen 400'000 Staatsangestellte am Ausstand teil. Die Regierung sprach von 100'000 Teilnehmern.

Es war bereits der dritte Streik wegen der geplanten Rentenreform innerhalb der vergangenen sechs Monate. Im November waren nach Gewerkschaftsangaben aus Protest gegen Sparpläne fast zwei Millionen Menschen auf die Strassen gegangen.

Regierung will nicht neu verhandeln

Laut Regierung waren jedoch «die Mehrheit der Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz und der Grossteil der Behörden normal geöffnet». Nach Angaben der Regierung waren Notfallpläne aufgestellt worden, um die öffentlichen Dienstleistungen aufrecht zu erhalten.

«Es ist sehr enttäuschend, dass eine Handvoll Gewerkschafter sich auf unnötige Streiks versteift, die niemandem nützen», hiess es in einer Mitteilung der Regierung. Die Rentenreform werde nicht neu verhandelt.

Rentenalter 67

Die Regierung will das Rentenalter im öffentlichen Dienst von 60 auf 67 Jahre anheben. Zudem sollen Beamte mehr in die Pensionskasse einzahlen. Die Altersbezüge sollen nicht mehr nach dem letzten Gehalt, sondern nach einem Durchschnittswert berechnet werden.

Die Regierung des konservativen Premierministers David Cameron argumentiert, das derzeitige System sei unfair und wegen der höheren Lebenserwartungen nicht mehr finanzierbar.

Die Gewerkschaften kritisieren, dass ihre Mitglieder damit für weniger Geld mehr arbeiten müssten, und laufen seit etwa anderthalb Jahren Sturm gegen die geplante Reform. Bei einer Kundgebung im Londoner Stadtteil Westminster kündigten Gewerkschafter heute an, bis Ende des Jahres zu weiteren Streiks aufzurufen.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch