Zum Hauptinhalt springen

Renzi wagt und gewinnt

Der italienische Premierminister hat drei Vertrauensabstimmungen in zwei Tagen überstanden. Das neue Wahlrecht, das Italicum, steht nach einem politischen Drama nun kurz vor der Verabschiedung.

Ein Wachmann grüsst in Rom den italienischen Regierungschef Matteo Renzi.Foto: Alessandro Di Meo (Keystone)
Ein Wachmann grüsst in Rom den italienischen Regierungschef Matteo Renzi.Foto: Alessandro Di Meo (Keystone)

Und dann kam der Tag, da Blumen durchs italienische Parlament flogen, viele weisse Chrysanthemen, wie bei einer Beerdigung. So waren sie auch gedacht: als Trauergesteck. Zwei Dutzend Abgeordnete der linken Partei Sinistra Ecologia Libertà warfen also während der Debatte über das neue Wahlrecht Chrysanthemen vor die Bänke der Regierung, wo die Minister sassen: «Ihr trägt die Demokratie zu Grabe!», rief einer von ihnen. «Ihr Schweine!», entfuhr es einem toskanischen Deputierten. Gemeint waren wieder die Herrschaften auf den besseren Plätzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.