Zum Hauptinhalt springen

Republik der Gangs

Frankreichs Fussballer haben für den bisher grössten Skandal an der WM gesorgt. In der Darbietung der Bleus spiegelt sich der Zustand der Nation.

Ist es nur Fussball? In Frankreich läuft gerade ein Abgesang auf die eigene Nationalmannschaft, die so virulent und vehement vorgetragen wird, dass es einen dünkt, als werde hier noch etwas ganz anderes verhandelt als nur die «Bleus», diese Millionäre mit dem Hahn auf der Brust. Als spiegelte sich in ihrer pitoyablen Aufführung auf und neben dem Rasen in Wahrheit auch ein bisschen der Zustand der Nation, der Republik. Als wanke das Modell Frankreich. Alles vermischt sich in diesen Tagen. Alles verschwimmt in Rage und Enttäuschung. Als hätten diese Blauen das Land verraten, ja betrogen. Die Zeitung «Libération» schreibt: «Mehr noch als die Niederlage: Es ist die Arroganz und der Individualismus der Spieler, die uns schmerzen.» Gefühle sind das!

Eine stolze Romantisierung

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.