Zum Hauptinhalt springen

Retter leisteten dem London-Attentäter Erste Hilfe

Nach der Terrorattacke mit insgesamt fünf Toten haben Sanitäter sich auch um den Angreifer gekümmert. Die Polizei hat Hinweise darauf, wer der Täter sein könnte.

Sanitäter kümmern sich um den angeschossenen Angreifer. Links und rechts neben dem Schwerverletzten liegt jeweils ein Messer. (22. März 2017)
Sanitäter kümmern sich um den angeschossenen Angreifer. Links und rechts neben dem Schwerverletzten liegt jeweils ein Messer. (22. März 2017)
Stefan Rousseau, Keystone
Auf einer Trage wird der Angreifer in ein Spitalauto befördert.
Auf einer Trage wird der Angreifer in ein Spitalauto befördert.
Stefan Rousseau, Keystone
Im Zuge der Ermittlungenahm die britische Polizei sieben Menschen fest. Die Verdächtigen wurden an sechs verschiedenen Orten festgenommen, unter anderem in London und Birmingham.
Im Zuge der Ermittlungenahm die britische Polizei sieben Menschen fest. Die Verdächtigen wurden an sechs verschiedenen Orten festgenommen, unter anderem in London und Birmingham.
Stefan Rousseau, Keystone
1 / 5

Mitten im Zentrum von London rast ein Auto in Fussgänger auf einer belebten Brücke. Vor dem Parlamentsgebäude attackiert der Angreifer dann einen Polizisten. Er tötet fünf Menschen, mindestens 40 werden verletzt. Der Angreifer wird von anderen Polizisten niedergeschossen und erliegt später im Spital seinen Verletzungen.

Wie Bilder zeigen, kümmerten sich die Sanitäter um den bärtigen Mann. «Diese Menschlichkeit ist der Grund, warum der Terror nie siegen wird!», schrieb die «Bild» zu diesem Rettungseinsatz.

Polizei arbeitet an Identifizierung

Die Polizei hat mittlerweile Hinweise darauf, wer der Täter sein könnte. Die Behörden glaubten, die Identität des Angreifers zu kennen, würden sie zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen aber nicht veröffentlichen, sagte Mark Rowley von der Antiterror-Einheit der Londoner Polizei.

Der Angreifer hatte mit einem Auto Fussgänger auf der Westminster Bridge niedergefahren und anschliessend einen Polizisten auf dem Gelände des nahegelegenen britischen Parlaments erstochen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch