Russland provoziert mit neuen Krim-Banknoten

Moskau hat zwei neue Noten geschaffen. Die Werte 200 Rubel und 2000 Rubel gab es bislang nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russland hat seinen Anspruch auf die annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim mit neuen Banknoten mit Motiven der Region untermauert. Üblicherweise werden auf russischen Geldscheinen Sehenswürdigkeiten und historisch wichtige Persönlichkeiten des Landes abgebildet.

Russland hatte sich die ukrainische Halbinsel 2014 einverleibt. International wird sie nicht als russisches Gebiet anerkannt und das Vorgehen als Völkerrechtsbruch gewertet.

«Volk wählt Symbole aus»

Der Schein im Wert von 200 Rubel (rund 3,35 Franken) werde zunächst in dieser Region in Umlauf gebracht, sagte Notenbankchefin Elvira Nabiullina am Donnerstag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Russlandweit sollen die Banknoten zum Jahresende erscheinen.

Strasse von Kertsch: Russland baut an der Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer eine Brücke auf die Halbinsel Krim. (11. Oktober 2017) Bild: Keystone/EPA

Die Zentralbank hatte die Einführung neuer Rubelscheine vergangenes Jahr in Auftrag gegeben. Tausende Vorschläge mit russischen Sehenswürdigkeiten wurden eingebracht, im Internet wählten die Russen ihre Favoriten aus. «Das russische Volk hat diese Symbole ausgewählt», sagte Nabiullina.

Nach Annexion gedruckt

Auf der grünen Note sind die antiken Chersones-Ruinen nahe der Stadt Sewastopol dargestellt. Auch die blauen 2000-Rubel-Banknoten, auf denen die monumentale Brücke bei der Stadt Wladiwostok gezeigt wird, werden vorab im Fernen Osten eingeführt.

Wladiwostok ist die grösste russische Stadt am Pazifik. Karte: Google

Bislang gab es keine Scheine im Wert von 200 und 2000 Rubel. Nach der Annexion liess Moskau Sonderbanknoten drucken und Münzen mit Krim-Motiven prägen. Bereits 2015 wurde eine 100-Rubel-Note mit Bildern der Krim in begrenzter Zahl in Umlauf gebracht. (oli/sda)

Erstellt: 13.10.2017, 09:33 Uhr

Artikel zum Thema

Hyper Hyper im Besatzungsgebiet

Scooter spielen auf der Krim, Radiohead in Israel und Andreas Gabalier singt eine veraltete Version der Nationalhymne. Gedanken darüber, wann Pop missbraucht wird - und ob er unpolitisch sein kann. Mehr...

EU verhängt neue Sanktionen gegen Russland wegen Krim

Russische Firmen haben trotz des bestehenden Embargos Siemens-Turbinen auf die Krim geliefert. Die EU lässt dieses Vorgehen nicht zu. Mehr...

Russlands ESC-Kandidatin stürzt Ukraine in Dilemma

Russland hat für den Song Contest die behinderte Sängerin Julia Samoilowa nominiert, die im Jahr 2015 auf der annektierten Krim auftrat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Wegen der Krankenkassenprämie könnte es für viele nächstes Jahr heissen: weniger Ferien, kein neues Handy und Sparen vertagt.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...