Zum Hauptinhalt springen

Sarkozys UMP heisst jetzt «Die Republikaner»

Die konservative Partei des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy hat ihren Namen geändert.

Neuer Parteiname, neues Glück? Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy. (29. März 2015)
Neuer Parteiname, neues Glück? Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy. (29. März 2015)
Etienne Laurent, Keystone

Am Dienstag beschloss der Vorstand der bisherigen UMP (Union pour un mouvement populaire) nahezu einstimmig, von nun an unter dem Namen «Les Républicains» zu firmieren. Die Namensänderung der grössten Oppositionspartei Frankreichs sei notwendig gewesen, da diverse «Turbulenzen und Affären das Kürzel UMP eingetrübt» hätten, sagte UMP-Mitglied Bernard Accoyer.

Angeregt hatte die Umbenennung der Parteivorsitzende Sarkozy selbst, der mit «Den Republikanern» im Präsidentschaftswahlkampf 2017 ein zweites Mal in den Elysée-Palast einziehen will. Bei der Abstimmung, in der es auch um ein neues Parteistatut ging, gab es bei 51 Anwesenden nur eine Enthaltung. Noch muss der neue Name allerdings von der Parteibasis anerkannt werden. Die Parteimitglieder sind aufgerufen, ihre Meinung noch vor einem Parteitag Ende Mai per Online-Abstimmung zu äussern.

Das Ansehen hat gelitten

Der Ruf der UMP hatte vor allem unter Zweifeln am Führungsstil des früheren Vorsitzenden Jean-François Copé gelitten, der vergangenes Jahr zum Rücktritt gedrängt wurde. Auch Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahlkampffinanzierung Sarkozys im Jahr 2012 fügten dem Ansehen der Partei Schaden zu.

Die regierenden Sozialisten bezeichneten die Umbenennung von Sarkozys Partei als «Ausbeutung des gemeinsamen Erbes». Die «Republik» sei ein «gemeinsames Gut», dessen sich kein einzelner «bemächtigen» dürfe, hatte der sozialistische Abgeordnete Christian Paul bereits im vergangenen Monat gesagt. «Niemand hat das Recht, die Republik aus Gründen des politischen Marketings zu seinem Eigentum zu machen», sagte Pauls Parteikollegin Annick Lepetit am Dienstag. Doch auch bei einigen Anhängern der UMP sorgte der neue Name für Argwohn - vielen von ihnen ist er zu amerikanisch.

AFP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch