Jetzt kommt die Anti-Terror-Koalition muslimischer Länder

34 Staaten, Operationsbasis in Riad, saudiarabische Führung: Kronprinz Muhammad bin Salman stellte an einer Pressekonferenz die Militärallianz vor.

Bereit zum Einsatz: Demonstration der Luftwaffe auf der King-Faisal-Basis in Riad. (Archiv, 2013)

Bereit zum Einsatz: Demonstration der Luftwaffe auf der King-Faisal-Basis in Riad. (Archiv, 2013) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

34 Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit haben sich auf die Bildung einer neuen militärischen Allianz im Kampf gegen den Terror geeinigt. Die Bekanntgabe wurde am Dienstag von der saudiarabischen Nachrichtenagentur SPA veröffentlicht. Saudiarabien solle die Führungsrolle einnehmen, die Operationszentrale sich in der saudischen Hauptstadt Riad befinden, hiess es. Das Bündnis sei gegründet worden, weil Terrorismus unter allen Umständen bekämpft und gemeinsam beseitigt werden müsse.

Umfrage

Saudi-Koalition: Ist das die Wende im Kampf gegen den Terror?




Der Islam verbiete «Korruption und Zerstörung in der Welt», hiess es in der Erklärung weiter. Terrorismus stelle eine ernsthafte Verletzung der menschlichen Würde und Rechte dar, vor allem der Rechte auf Leben und auf Sicherheit.

Über mehrere Kontinente hinweg

In der Allianz verbünden sich muslimische Länder mehrerer Kontinente, etwa westafrikanische Mali, das südostasiatische Malaysia, der Libanon, Ägypten und benachbarte Golfstaaten wie die Vereinigten Arabischen Emirate. Nationen mit grossen Militärapparaten wie Pakistan oder die Türkei sind ebenso dabei wie Krisenländer wie Libyen und der Jemen und kleine Staaten wie die Malediven und Bahrain. Vom afrikanischen Kontinent gehören neben Mali auch der Tschad, Somalia und Nigeria dem Bündnis an. Mit Kampfjets an einer Airshow in Bahrain: Ein Eurofighter Typhoon der königlichen saudischen Luftwaffe.

Saudi-Arabiens regionaler Rivale, der schiitisch geprägte Iran, ist dagegen ebenso wie der Irak und Syrien nicht Teil der Koalition. Die beiden Länder stehen bei den Konflikten in Syrien und im Jemen auf unterschiedlichen Seiten. Saudiarabien führt zurzeit die Militärkoalition gegen die schiitischen - und vom Iran unterstützen - Huthi-Rebellen im Jemen an. DasKönigreich beteiligt sich ausserdem am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien.

Noch kämpft jeder für sich

An einer Pressekonferenz sagte der stellvertretende saudiarabische Kronprinz und Verteidigungsminister Muhammad bin Salman, die Bemühungen der Militärallianz beschränkten sich nicht nur auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. «Zurzeit kämpft jedes muslimische Land auf individuelle Weise gegen Terrorismus», sagte er. «Eine Koordinierung der Bemühungen ist sehr wichtig.»

Kronprinz Muhammad bin Salman stellt an einer Pressekonferenz die Militärallianz vor. (dpad)

Erstellt: 15.12.2015, 07:03 Uhr

Bildstrecke

Die Anti-Terror-Koalition

Die Anti-Terror-Koalition Die muslimischen Luftwaffen vereinen sich.

Artikel zum Thema

Saudiarabien, die Quelle aller Probleme

Das Königreich gerät ins Kreuzfeuer der Kritik – zu Recht: Nichts radikalisiert mehr als Riads Version des Islam. Mehr...

Die Luxusflüchtlinge der Saudis

Nie kamen mehr Menschen aus Syrien nach Europa als im Oktober. Dabei würde auch Saudiarabien Flüchtlinge aufnehmen. Allerdings nur in speziellen Fällen. Mehr...

«Die Saudis ticken wie der IS»

Interview Wer Madawi al-Rasheeds Bücher in ihrer Heimat liest, riskiert, ins Gefängnis zu kommen. Doch die saudische Professorin fürchtet das Regime in Riad nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Wettermacher So wird der Winter

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Brennende Barrikade: Ein Junge springt über eine Strassensperre in Port-au-Prince. Seit September protestiert die Bevölkerung von Haiti gegen die Regierung von Präsident Jovenel Moise. (17. Oktober 2019)
(Bild: Orlando Barria/EPA) Mehr...