Zum Hauptinhalt springen

«Scharia-Polizei» patrouilliert in deutscher Stadt

Sie versuchen Jugendliche «zu missionieren» und Menschen von Spielothek-Besuch und Alkoholkonsum abzubringen: Im deutschen Wuppertal verunsichern Salafisten-Anhänger die Anwohner.

Versuchen laut Polizei, junge Leute «zu beeinflussen und anzuwerben»: Mitglieder der selbsternannten Scharia-Polizei.
Versuchen laut Polizei, junge Leute «zu beeinflussen und anzuwerben»: Mitglieder der selbsternannten Scharia-Polizei.
Screenshot Facebook

Eine selbsternannte Scharia-Polizei ist nachts mehrfach durch Wuppertal patrouilliert und hat die Bevölkerung verunsichert. Die Islamisten trugen orangene Westen mit dem Aufdruck «Sharia Police» und versuchten, junge Leute «zu beeinflussen und anzuwerben», wie eine Polizeisprecherin in Wuppertal sagte. Es handele sich um Anhänger der Salafisten-Szene, die der Polizei bereits bekannt seien.

Gegen elf Männer werde wegen Verstosses gegen das Versammlungsgesetz ermittelt, sagte die Sprecherin. Die Gruppe mit den Westen war einer Polizeistreife in der Nacht zum Donnerstag in der Wuppertaler Innenstadt aufgefallen. Die Personalien der Männer wurden aufgenommen. Sie erhalten jetzt eine Vorladung zur Anhörung bei der Polizei.

Konsequentes Vorgehen «gegen strafwürdiges Verhalten»

Aus einem im Internet verbreiteten Video geht laut Polizei hervor, dass die Männer unter anderem versuchten, Menschen vom Besuch einer Spielothek und vom Alkoholgenuss abzuhalten. Zudem sei versucht worden, andere «zu missionieren».

Mit diesem Video werben die Islamisten für sich. (Quelle: Youtube/Salafistenpedia)

Die Polizei kündigte ein konsequentes Vorgehen «gegen strafwürdiges Verhalten» der Salafisten an. Die Präsenz in der Innenstadt wurde durch Polizeistreifen und Zivilbeamte verstärkt. Bürger wurden aufgefordert, verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der selbsternannten Scharia-Polizei zu melden. Die Wuppertaler Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher erklärte: «Ein Auftreten, das einschüchtert, verunsichert oder provoziert, wird nicht geduldet.» Es gebe keinerlei Legitimation für diese «Scharia-Polizei».

Bürgertelefon eingerichtet

Laut Polizei meldete sich inzwischen eine Vielzahl besorgter Bürger bei den Dienststellen. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Ängste und Sorgen mitzuteilen, aber auch strafrechtlich relevante Informationen zu hinterlassen, sei zunächst bis Sonntag ein Bürgertelefon geschaltet worden.

Der Salafismus gilt gegenwärtig als die in Deutschland dynamischste und am schnellsten wachsende islamistische Bewegung. Die Scharia bezeichnet islamisches Recht.

AFP/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch