Zum Hauptinhalt springen

Schnelles Geld auf Kosten der Migranten

Der Schmuggel mit Flüchtlingen ist ein grosses Geschäft. Die Situation hat sich in den letzten Monaten zugespitzt – vor allem zu Lasten der Migranten.

Ein menschliches Drama: Die Situation hat sich in Europa zugespitzt - mit oft verheerenden Konsequenzen für die Flüchtlinge. (Mitte August 2015)
Ein menschliches Drama: Die Situation hat sich in Europa zugespitzt - mit oft verheerenden Konsequenzen für die Flüchtlinge. (Mitte August 2015)
Andrej Cukic, Keystone

Von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien und Ungarn bis Österreich: Durch diese Länder werden Flüchtlinge geschmuggelt und müssen tief in die Tasche greifen. Migranten zahlen nach Erkenntnissen der Polizei für die Schmugglerdienste pro Person 8000 bis 14'000 Euro für die gesamte Strecke oder 500 bis 1000 Euro von Ungarn nach Österreich.

In jüngster Zeit konstatierte man eine «neue Sorglosigkeit» seitens der Schlepper. «Früher wurde darauf geachtet, dass – ich zitiere aus Aussagen festgenommener Schlepper – 'die Ware nicht verdirbt'», sagte Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität und des Menschenhandels im Bundeskriminalamt (BK), heute zur Nachrichtenagentur APA. Denn der Schlepper wird für jeden Menschen bezahlt, den er an eine vereinbarte Stelle gebracht hat. Wenn ein Geschleppter nicht eintraf, gab es kein Geld.

Schnelles Geld

«Das hat sich geändert: Mit den Geschleppten wird sehr sorglos umgegangen», sagte Tatzgern. «Das lässt sich an der Zahl der Menschen erkennen, die pro Fahrt geschleppt werden. Waren es früher zehn oder 15 in einem Kastenwagen, sind es jetzt 30 bis 40, die auch ohne Versorgung mit Wasser oder ausreichend Frischluft transportiert werden. Da wird schnelles Geld auf Kosten der Menschen gemacht. Die Situation hat sich zugespitzt», sagte der Experte aus dem BK.

Die Etappen dauern nach Erkenntnissen der Polizei manchmal bis zu 30 Stunden. Häufig dürfte es so sein, dass in jedem Land entlang der Route ein Stopp gemacht wird, manchmal mit Übernachtung.

Die Routen werden oft gewechselt

«Die Schlepper wechseln häufig die Routen und weichen im Fall von Kontrollen auf Nebenstrassen aus. Zum Übernachten gibt es Wohnungen oder Häuser von Kontaktleuten, die damit Geld verdienen. Der Schlepper erhält pro Fahrt ein paar hundert oder auch tausend Euro, wenn er lange unterwegs ist», sagte Tatzgern. «Meistens handelt es sich um Handlanger, die von der Organisation, für die sie tätig sind, nichts wissen. Sie kennen eine einzige Kontaktperson oder einen Ort, den sie ansteuern müssen», erläuterte der Kriminalist.

Der in den vergangenen Monaten angestiegene Flüchtlingsstrom hat offenbar auch Leute auf die Idee gebracht, auf eigene Faust in das Geschäft einzusteigen: Sie holen an Orten, die als Treffpunkte bekannt sind, Flüchtlinge ab und schmuggeln sie weiter.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch