Zum Hauptinhalt springen

Schon 300'000 Menschen übers Mittelmeer geflohen

Bereits jetzt sind 80'000 Flüchtlinge mehr nach Europa gelangt als im ganzen letzten Jahr. Dies berichtet die UNO.

Ein Flüchtling auf einem Boot der italienischen Küstenwache im Hafen von Reggio Calabria. (28. August 2015)
Ein Flüchtling auf einem Boot der italienischen Küstenwache im Hafen von Reggio Calabria. (28. August 2015)
Adriana Sapone, Keystone

Seit Beginn des Jahres haben nach UN-Angaben bereits mehr als 300'000 Flüchtlinge den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa genommen. Rund 2500 Menschen seien dabei ums Leben gekommen, sagte die Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Melissa Fleming, am Freitag in Genf.

Fast 200'000 Menschen erreichten demnach Griechenland, weitere 110'000 gelangten nach Italien. 2014 waren rund 219'000 Flüchtlinge gezählt worden, die über das Mittelmeer kamen.

Bei den in Griechenland eintreffenden Flüchtlingen handelt es sich vor allem um Syrer, Afghanen und Iraker. In Italien landen überwiegend Menschen aus den südlich der Sahara gelegenen Ländern, die der Armut in ihrer Heimat entfliehen wollen.

AFP/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch