Schreckenstag in Südfrankreich

Ein selbsterklärter IS-Anhänger erschiesst in Südfrankreich mehrere Menschen. Ein Polizist lässt sich gegen eine Geisel austauschen - und wird zum Helden.

Geiselnahme in Supermarkt in Trèbes ist beendet: Eine Spezialeinheit der Polizei erschoss den Geiselnehmer. Video: Tamedia/AFP/Storyful

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Geiselnahme in einem Supermarkt erschütterte am Freitag die südfranzösische Kleinstadt Trèbes. Ein Täter drang um kurz nach elf Uhr am Vormittag in einen Supermarkt der Kette Super U ein und eröffnete das Feuer. Dabei tötete er zwei Menschen, 16 weitere wurden verletzt. Einen weiteren Mann hatte der Täter zuvor auf dem Weg erschossen. Um 15 Uhr wurde der Täter von einer Anti-Terroreinheit überwältigt und getötet.

Frankreichs Innenminister Gérard Collomb fuhr noch während der Geiselnahme nach Trèbes und äusserte sich am Nachmittag in einer Pressekonferenz zur Identität des Täters. Es handele sich um einen Einzeltäter, der keine Komplizen gehabt habe. Der Täter ist ein 26-Jähriger aus Carcassonne. Er soll der Polizei durch kleinere Vergehen bekannt gewesen sein. Es handele sich um einen «Kleinkriminellen, der als Dealer bekannt war, aber es war nicht vorauszusehen, dass er sich radikalisieren würde». Der Täter war von der Polizei überwacht worden und in einer Kartei möglicher Terrorverdächtiger erfasst worden. Er sei jedoch unerwartet und, so Collomb, «unvermittelt zur Tat geschritten». Die Staatsanwaltschaft in Paris leitete während der Geiselnahme eine Untersuchung wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit Terrorismus ein.

Verschiedene Medien berichteten, dass sich der Täter zur Terrormiliz Islamischer Staat bekannt habe. Am Nachmittag reklamierte Amaq, das Propagandaorgan des IS, die Tat für sich. Die Polizei sagte, dass der Täter während der Geiselnahme die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert habe. Abdeslam ist der einzige überlebende Tatverdächtige des Terroranschlags auf das Pariser Veranstaltungszentrum Bataclan. Am 13. November 2015 tötete eine Gruppe von islamistischen Terroristen im Bataclan und in verschiedenen Bars der französischen Hauptstadt insgesamt 130 Personen. Abdeslam war unter anderem der Fahrer der Terroristen. Er steht derzeit im belgischen Brüssel vor Gericht.

Der Täter hatte bereits vor der Geiselnahme einen Menschen getötet und zwei Menschen schwer verletzt. Nach Informationen des Innenministeriums soll er zunächst in Carcassonne die Passagiere eines grauen Peugeot angegriffen haben. Er tötete den Beifahrer mit einem Kopfschuss und verletzte den Fahrer schwer. Daraufhin stahl er das Auto und fuhr zur Kaserne der CRS, einer Spezialeinheit der Polizei. Dort verfolgte er mit dem Auto eine Gruppe von Polizisten, die in der Nähe der Kaserne Sport machten und joggten. Der Täter stieg aus und zielte auf die Beamten der CRS. Ein Polizist wurde dabei in der Schulter getroffen, seine Lunge ist schwer beschädigt, doch er befindet sich nach Angaben des behandelnden Krankenhauses nicht in Lebensgefahr.

Nach dem Angriff auf die Polizisten fuhr der Täter ins knapp acht Kilometer entfernte Trèbes und eröffnete dort im Supermarkt das Feuer. Die Geiselnahme und der Mord an dem Autofahrer konnten am Mittag in Zusammenhang gebracht werden, als die Polizei den grauen Peugeot auf dem Parkplatz des Supermarktes identifizierte.

Präsident Macron warnte vor schnellen Schlüssen

Im Supermarkt selbst tötete der Geiselnehmer zwei Menschen, eines der Opfer ist laut der französischen Tageszeitung Le Figaro der Metzger des Marktes. «Das ist ein Kollege und vor allem ein Freund, ein supernetter Typ», sagte ein anderer Metzger des Supermarkts dem Sender Europe 1. Drei weitere Personen wurden verletzt. Es handelt sich dabei um zwei Einsatzkräfte der Anti-Terroreinheit GIGN, die aus Toulouse zum Tatort gerufen worden waren, und um einen Oberstleutnant der Gendarmerie.

Letzterer hatte sich freiwillig als Geisel zur Verfügung gestellt und so eine Kundin des Supermarktes befreit. Dem 45-jährigen Polizisten war es gelungen, die Sicherheitskräfte vor dem Supermarkt anzurufen und sein Handy offen neben eine Kasse zu legen. So konnte die Einsatzleitung die Geschehnisse im Supermarkt verfolgen und schliesslich eingreifen. Collomb nannte den Polizisten «einen Helden».

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron äusserte sich zu der Geiselnahme vom EU-Gipfel in Brüssel aus und nannte die Attacke «einen Akt des Terrors». Es stehe fest, dass sich Frankreich einer ungebrochen hohen Gefahr gegenübersehe, dies schliesse auch Terror durch Franzosen ein, die sich im Land radikalisierten. Eine Untersuchung müsse nun klären, so Macron, wann und wie der Angreifer sich radikalisiert habe und wo er sich seine Waffe beschafft habe. Noch am Freitag reiste er zurück nach Paris, Fernsehbilder zeigten, wie er eine Sitzung des Sicherheitskabinetts leitete.

Erstellt: 23.03.2018, 20:39 Uhr

Artikel zum Thema

Nationale Trauerfeier für getöteten Polizisten

In Südfrankreich hat ein Attentäter bei Angriffen und einer Geiselnahme in einem Supermarkt vier Menschen getötet. Der Mann wurde von der Polizei erschossen. Mehr...

Dieser Polizist liess sich gegen Geisel austauschen

Video Die Geiselnahme in einem französischen Supermarkt konnte beendet werden. Dazu beigetragen hat ein einzelner Polizist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...