Schweden nimmt Ermittlungen gegen Assange wieder auf

Vorwurf der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs: Die schwedische Justiz ermittelt gegen den Wikileaks-Gründer.

Mit geballter Faust erschien Julian Assage in London vor Gericht (1. Mai 2019). Foto: Daniel Leal-Olivas (AFP)

Mit geballter Faust erschien Julian Assage in London vor Gericht (1. Mai 2019). Foto: Daniel Leal-Olivas (AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die schwedische Justiz nimmt die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen Wikileaks-Co-Gründer Julian Assange wieder auf. Dies kündigte die Staatsanwaltschaft in Stockholm am Montag an.

Assange, der Anfang Mai nach seiner Festnahme in der ecuadorianischen Botschaft in London zu 50 Wochen Haft in Grossbritannien verurteilt worden war, war im Jahr 2010 in Schweden von zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs angezeigt worden. Assange hat die Vorwürfe stets bestritten. Andere Vorwürfe sind inzwischen verjährt.

Als Grossbritannien 2012 beschloss, Assange nach Schweden auszuliefern, war er in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, wo er sieben Jahr blieb. 2017 wurden die Voruntersuchungen in Schweden eingestellt, weil die Staatsanwaltschaft keine Möglichkeit sah, die Ermittlungen voranzubringen. Die Schuldfrage sei damit aber nicht geklärt, sagte die Anklägerin damals.

US-Dokumente zu Afghanistan-Krieg

Im April wurde Assange nun in der Botschaft in London festgenommen und zu 50 Wochen Haft verurteilt, weil er gegen Kautionsauflagen verstossen und sich jahrelang dem Zugriff der Polizei entzogen hatte. Die USA wollen, dass der Australier an sie ausgeliefert wird.

Die USA werfen Assange Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Manning hatte Wikileaks 2010 – damals noch als Bradley Manning – Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. Es geht dabei um die US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan.

(red/sda)

Erstellt: 13.05.2019, 11:41 Uhr

Artikel zum Thema

Pamela Anderson besucht Assange: «Wir müssen sein Leben retten»

Video Der ehemalige «Baywatch»-Star war beim Wikileaks-Gründer im Gefängnis. Sie gibt sich geschockt. Mehr...

Assange kündigt vor Gericht Widerstand an

Der Wikileaks-Gründer hat sich bei einer Anhörung zu einer allfälligen Auslieferung geäussert. Mehr...

Assange zu 50 Wochen Haft verurteilt

Dem Wikileaks-Gründer wird in London ein Verstoss gegen seine Kautionsauflagen zur Last gelegt. Für den Australier könnte es aber noch schlimmer kommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...