Sea-Watch-Kapitänin zur Vernehmung nach Sizilien gebracht

Carola Rackete soll am Nachmittag von den Staatsanwälten vernommen werden. Der deutsche Aussenminister fordert ihre Freilassung.

Carola Rackete bei ihrere Ankunft in Porto Empedocle auf Sizilien. Foto: Reuters/Guglielmo Mangiapane

Carola Rackete bei ihrere Ankunft in Porto Empedocle auf Sizilien. Foto: Reuters/Guglielmo Mangiapane

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kapitänin des deutschen Rettungsschiffes «Sea-Watch 3», Carola Rackete, ist am Montag von Lampedusa in die sizilianische Stadt Agrigent gebracht worden. Hier soll sie am Nachmittag (15.30 Uhr) von den ermittelnden Staatsanwälten vernommen werden. Die 31-Jährige sei bereit, alle Fragen zu beantworten, sagten ihre Rechtsanwälte Leonardo Marino und Alessandro Gamberini laut Medien.

Rackete hatte sich in der Nacht auf Samstag über ein Verbot der italienischen Behörden hinweggesetzt und war mit dem Rettungsschiff «Sea-Watch 3» nach tagelanger Irrfahrt durchs Mittelmeer im Hafen von Lampedusa eingelaufen. Sie habe den Hafen angesteuert, weil sie befürchtete, Migranten an Bord könnten ins Meer springen, sagte Rackete.

Nur knapp wurde ein Zusammenstoss des Rettungsschiffs mit einem Patrouillenboot im Hafen von Lampedusa vermieden. Rackete könnte aufgrund des Vorfalls eine Strafe zwischen drei und zehn Jahren Haft erhalten.

Salvini hofft auf Untersuchungshaft

Der italienische Innenminister Matteo Salvini äusserte die Hoffnung, dass Untersuchungshaft über die Kapitänin verhängt werde. Rackete habe die italienischen Gesetze verletzt und gehöre hinter Gitter, sagte Salvini nach Medienangaben vom Montag.

Der Innenminister drohte Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit einer hohen Geldstrafe, der Konfiszierung der Schiffe und der Festnahme der Crew, sollten sie unerlaubt italienische Gewässer erreichen. Die Schiffe von zwei NGO sind im Mittelmeer in Richtung Libyen unterwegs. Dabei handelt es sich um die «Open Arms» der spanischen NGO «Proactiva Open Arms» und um die «Alan Kurdi» der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye.

Aus Kreisen des italienischen Innenministeriums verlautete, dass Salvini eine Erhöhung der Geldstrafen für NGO plane, die Migranten nach Italien bringen. Derzeit beträgt die Strafe 50'000 Euro.

Deutscher Aussenminister fordert Freilassung

Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) will die in Italien festgenommene Kapitänin der «Sea-Watch 3», Carola Rackete, bald wieder auf freiem Fuss sehen. «Aus unserer Sicht kann am Ende eines rechtsstaatlichen Verfahrens nur die Freilassung von Carola Rackete stehen», schrieb er am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Das werde ich Italien nochmal deutlich machen.»

Maas kritisierte zugleich grundsätzlich den Umgang mit Flüchtlingen in Europa. «Das Geschachere um die Verteilung der Geflüchteten ist unwürdig und muss ein Ende haben», schrieb er. (anf/sda/afp)

Erstellt: 01.07.2019, 12:38 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Million Euro Spenden für Sea-Watch-Kapitänin

Eine von den TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf gestartete Sammelaktion für die verhaftete Kapitänin Carola Rackete ist ein Erfolg. Mehr...

Empörung nach Festnahme von Sea-Watch-Kapitänin

Carola Rackete hat ihr Vorgehen in Italien verteidigt. Nicht nur deutsche Politiker fordern nun ihre Freilassung. Mehr...

Welche Strafen der Sea-Watch-Kapitänin drohen

Heldin oder Kriminelle? Wie es für Carola Rackete weitergeht, hängt auch von der Definition des Wortes «Kriegsschiff» ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...