Serbien droht dem Kosovo indirekt mit militärischer Gewalt

Während die Nato sich über Pläne Pristinas für den Aufbau eigener Streitkräfte besorgt zeigt, sorgt die serbische Regierungschefin mit einer Äusserung für Wirbel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit über den geplanten Aufbau einer eigenen Armee im Kosovo schliesst Serbien den Einsatz militärischer Gewalt nicht aus. «Ich hoffe, dass wir niemals unsere Armee einsetzen müssen, aber zurzeit ist dies eine der möglichen Optionen», sagte Regierungschefin Ana Brnabic am Mittwoch.

Auch die Nato übte Kritik an den Plänen der kosovarischen Regierung. Der Vorstoss komme zum falschen Zeitpunkt, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Sollte Pristina tatsächlich eigene Streitkräfte aufstellen, müsse das Militärbündnis «das Ausmass seines Engagements im Kosovo überdenken».

Security-Einheit soll zur Armee werden

Seit dem Ende des Kosovo-Kriegs 1999 ist die von der Nato geführte Kfor-Mission für die Sicherheit im Kosovo verantwortlich. Derzeit umfasst sie mehr als 4000 Soldaten. Das kosovarische Parlament will am 14. Dezember über eine Umwandlung der für Katastrophenfälle vorgesehenen Kosovo Security Force (KSF) in eine reguläre Armee abstimmen.

Der serbische Präsident Alexander Vucic hatte den kosovarischen Behörden am Dienstag vorgeworfen, die serbische Minderheit aus dem Norden des Kosovos «vertreiben» zu wollen. Der kosovarische Regierungschef Ramush Haradinaj bezeichnete die Bedenken Belgrads am Mittwoch als unbegründet. Die Pläne richteten sich nicht gegen die Kosovo-Serben, vielmehr solle die künftige Armee die Nato-Einsätze in Afghanistan und dem Irak unterstützen.

Der Kosovo hatte 2008 einseitig seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Mehr als 110 Staaten haben die Unabhängigkeit inzwischen anerkannt. Serbien betrachtet den Kosovo dagegen nach wie vor als seine Provinz. (nag/sda)

Erstellt: 05.12.2018, 20:33 Uhr

Artikel zum Thema

Kosovo führt 100-Prozent-Zoll auf Waren aus Serbien und Bosnien ein

Die Republik hat mit massiven Zöllen auf Importe die Spannungen mit Serbien weiter angeheizt. Mehr...

Wir haben Sorgen, Kosovo hat Probleme

Glosse Was treibt die Menschen in Kosovo und in der Schweiz um? Ein Sorgenbarometer. Mehr...

Kosovo bereitet Gründung einer Armee vor

Das Parlament hat dafür gestimmt, die Kosovo Security Force in eine Armee umzuwandeln. Serbische Abgeordnete verliessen aus Protest die Debatte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...