«Die Türkei wird bereuen, was sie getan hat»

Wladimir Putin droht der Türkei. In seiner Rede an die Nation sagte er, Russland werde den Kampfjetabschuss «niemals vergessen».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Ton im Streit mit der Türkei deutlich verschärft. Die türkische Führung werde den Abschuss eines russischen Kampfjets noch «mehr als einmal» bereuen, sagte Putin zum Auftakt seiner alljährlichen Rede zur Lage der Nation.

«Wir werden diese Komplizenschaft mit Terroristen niemals vergessen», sagte Putin am Donnerstag vor Abgeordneten, Ministern und Gouverneuren. «Wir haben Verrat immer als eine der niedrigsten Taten betrachtet. Lasst jene in der Türkei, die unseren Piloten in den Rücken geschossen haben, dies wissen.»

«Vielleicht weiss nur Allah, warum sie das gemacht haben»

Die türkische Führung werde den Abschuss des russischen Kampfjets noch bereuen. «Vielleicht weiss nur Allah, warum sie das gemacht haben. Allah beschloss, die regierende Clique in der Türkei zu bestrafen, und hat sie um den Verstand gebracht», sagte er.

«Wir wissen, was getan werden muss»: Ausschnitte aus Putins Rede an die Nation im Video. (Quelle: Reuters)

Der russische Präsident warf erneut der türkischen Führung in scharfen Worten die Unterstützung von Terroristen vor. «Wir wissen, wer jetzt in der Türkei den Terroristen hilft, sich zu bereichern, indem das gestohlene Erdöl verkauft wird», so Putin. Das türkische Volk sei fleissig, aber das «Regime» in Ankara sei «verräterisch».

Russland werde nicht ignorieren, dass die türkische Regierung Terroristen beistehe, fügte er hinzu. Wer glaube, dass sich die Massnahmen gegen die Türkei auf Handelssanktionen beschränkten, irre sich.

Davutoglu: Vergleich mit Sowjet-Propaganda

Die Beziehungen zwischen den Regierungen in Ankara und Moskau sind durch den Abschuss eines russischen Jets durch die türkische Luftwaffe im Grenzgebiet zu Syrien vor einer Woche erheblich belastet. Die russische Maschine verletzte nach türkischer Darstellung den Luftraum.

Russland hat dagegen erklärt, das Flugzeug sei nur in Syrien geflogen. Putin verlangt eine Entschuldigung der Türkei, die diese bislang ablehnt.

Inzwischen hat Russland Wirtschaftssanktionen gegen das NATO-Land erlassen und wirft dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seiner Familie vor, von illegalen Ölgeschäften mit der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu profitieren.

«Prawda-Lügen»

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu warf Russland am Donnerstag vor, Propaganda wie zu Sowjetzeiten zu betreiben. «Es gab in der Ära des Kalten Krieges eine sowjetische Propagandamaschine», sagte er.

Damals sei von «Prawda-Lügen» gesprochen worden, sagte er mit Blick auf die offizielle Zeitung der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Heute kehre Russland zu den sowjetischen Methoden zurück, doch glaube niemand der Propagandamaschine, sagte Davutoglu. (woz/AFP)

Erstellt: 03.12.2015, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Putin: Die Türkei ist Komplize des IS

Noch mehr Anfeindungen: Wladimir Putin will Beweise dafür haben, dass der IS Öl in die Türkei verkauft. Mehr...

So bestraft Putin die Türkei

Russland reagiert auf den Abschuss eines Kampfjets durch die Türkei mit Wirtschaftssanktionen – und hält daran fest, dass der türkische Luftraum nicht verletzt worden sein soll. Mehr...

So bestraft Putin die Türkei

Russland reagiert auf den Abschuss eines Kampfjets durch die Türkei mit Wirtschaftssanktionen – und hält daran fest, dass der türkische Luftraum nicht verletzt worden sein soll. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gewinnen Sie dieses E-Bike

Nehmen Sie am SBB Wettbewerb «Freizeit und Reisen» teil und mit etwas Glück gewinnen Sie ein E-Bike der Marke FLYER im Wert von 1990 Franken.

Blogs

History Reloaded Der Zwingli des Islam

Beruf + Berufung «Wir verhandeln nie unseren Wert»

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...