Zum Hauptinhalt springen

Slowaken nehmen zweiten Anlauf

In Bratislava könnte das Parlament schon heute der Erweiterung des Euro-Rettungsschrims zustimmen. Die Abgeordneten treten um 14 Uhr zusammen. Ein positives zweites Votum gilt praktisch als sicher.

Viel Aufmerksamkeit für die Slowaken: Premierministerin Iveta Radicova (vorne) trifft zu einem Kabinettstreffen in Bratislawa ein. (12. Oktober 2011)
Viel Aufmerksamkeit für die Slowaken: Premierministerin Iveta Radicova (vorne) trifft zu einem Kabinettstreffen in Bratislawa ein. (12. Oktober 2011)
Keystone

Die Länder der Euro-Zone haben mit Spannung die zweite Abstimmung des slowakischen Parlaments über die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF erwartet. Nach einer Einigung der Regierung mit den oppositionellen Sozialdemokraten wurde ein positives zweites Votum für heute Abend, spätestens aber für Freitag erwartet.

Das Parlament sollte am Nachmittag zunächst zu einer Debatte zusammenkommen und über eine vorgezogene Parlamentswahl am 10. März abstimmen. Die slowakische Vier-Parteien-Koalition war an der ersten Abstimmung zerbrochen. Die Slowakei ist das letzte der 17 Euro-Länder, das die EFSF-Erweiterung noch absegnen muss.

dapd/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch