Zum Hauptinhalt springen

«Sogar Vertreter der Kirche zeigen Verständnis für die Randalierer»

Nach dem Mord an einem Russen ist es in Moskau zu fremdenfeindlichen Krawallen gekommen. Über die Hintergründe der Gewaltexplosion und die Reaktionen darauf äussert sich Russland-Korrespondent Julian Hans.

Soll die Krawalle ausgelöst haben: Ein 30-jähriger Aserbaidschander wird verhaftet. (15. Oktober 2013)
Soll die Krawalle ausgelöst haben: Ein 30-jähriger Aserbaidschander wird verhaftet. (15. Oktober 2013)
Keystone
Grossrazzia im Gastarbeiter-Milieu: Die Polizei nahm rund 1200 Ausländer fest. (14. Oktober 2013)
Grossrazzia im Gastarbeiter-Milieu: Die Polizei nahm rund 1200 Ausländer fest. (14. Oktober 2013)
Reuters
Selbstjustiz: Männer betrachten Fotos aus einem Überwachungsvideo, das den mutmasslichen Mörder aus dem Kaukasus zeigen soll. (13. Oktober 2013)
Selbstjustiz: Männer betrachten Fotos aus einem Überwachungsvideo, das den mutmasslichen Mörder aus dem Kaukasus zeigen soll. (13. Oktober 2013)
Reuters
1 / 10

Tausende Demonstranten haben in Moskau ein Einkaufszentrum gestürmt, um offenbar den Mord an einem jungen Russen zu rächen. Was sind die politischen und sozialen Hintergründe der rabiaten Ausschreitungen? Die Wut richtete sich gegen Migranten aus dem Kaukasus und aus Zentralasien, gegen die Polizei, die angeblich nicht genug tut, um den Mord aufzuklären, und gegen die Politik, von der die Randalierer fordern, den Zuzug von Fremden zu begrenzen. Wir haben es hier mit Fremdenhass zu tun, nicht mit Ausländerfeindlichkeit, denn die Zuwanderer kommen zum grossen Teil aus den südlichen Republiken der Russischen Föderation. Von dem Verdächtigen heisst es, er habe ein «kaukasisches Äusseres». Wenn er aus dem Nordkaukasus kommt, ist er Bürger der Russischen Föderation. Anders als in einigen europäischen Städten, in denen es in den vergangenen Jahren Proteste und Ausschreitungen gegen Migranten gab, spielt Arbeitslosigkeit in Moskau kaum eine Rolle. Die Stadt boomt, die Migranten werden gebraucht und verrichten oft schwere physische Arbeit für Hungerlöhne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.