Zum Hauptinhalt springen

Soldaten rücken zu Neapels Müllbergen aus

Die abfallgeplagte Stadt hat über die Weihnachtstage zusätzliche Müllhalden angehäuft. Jetzt sollen Soldaten das Chaos beseitigen.

Soldaten sollen Ordnung schaffen: Müllberge in Neapel.
Soldaten sollen Ordnung schaffen: Müllberge in Neapel.

In Neapel sind am Montag Soldaten aufmarschiert, um den über Weihnachten angefallenen Müll zu räumen. Mehr als 2000 Tonnen Abfall türmten sich in den Strassen der Stadt am Vesuv. Im Grossraum der Metropole waren es 17'000 Tonnen.

Deponien und Müllverbrennungsanlagen waren über die Weihnachtstage geschlossen, was zur Verschärfung des Notstands führte. Die Behörden appellierten an die Bürger, ihren Unrat zu Hause zu lagern und nicht auf den Strassen zu deponieren.

«Wir hatten bisher noch nie Weihnachten mit diesem ganzen Müll auf den Strassen erlebt», sagte Neapels Oberstaatsanwalt Giandomenico Lepore. Bürgerkomitees drohten mit einem Steuerstreik, sollte der Abfall nicht weggeräumt werden.

Verzicht auf Spaziergänge

Viele Mütter weigerten sich, mit ihren Kindern in den verschmutzten Strassen spazieren zu gehen. «Wir dachten, dass das Schlimmste schon vorbei sei, doch die Situation ist fast so kritisch wie vor zwei Jahren», sagte ein neapolitanischer Priester.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte bei seiner Pressekonferenz zum Jahresende die Lokalbehörden für die Müllkrise in Neapel verantwortlich gemacht. Die EU-Kommission drohte Italien bereits mit Strafgeldern und forderte die Region Kampanien auf, umgehend einen umfassenden Plan zur Müllentsorgung vorzulegen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch