Spanien zieht Haftbefehl gegen Carles Puigdemont zurück

Deutschland wäre bereit, den katalanischen Ex-Regionalchef auszuliefern. Nun zieht Spanien das Auslieferungsgesuch zurück.

Kann nicht wegen des Hauptvorwurfs – Rebellion – ausgeliefert werden: Carles Puigdemont während einer Pressekonferenz in Berlin. (Archivbild) Bild: Reuters/Hannibal Hanschke

Kann nicht wegen des Hauptvorwurfs – Rebellion – ausgeliefert werden: Carles Puigdemont während einer Pressekonferenz in Berlin. (Archivbild) Bild: Reuters/Hannibal Hanschke

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die spanische Justiz verzichtet auf eine Auslieferung des in Deutschland festgenommenen katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont. Das teilte das oberste Gericht in Madrid am Donnerstag in der spanischen Hauptstadt mit.

Der zuständige Ermittlungsrichter, Pablo Llarena, habe sich entschieden, den europäischen Haftbefehl gegen den früheren Regionalpräsidenten zurückzuziehen.

Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hatte jüngst eine Auslieferung des Politikers nach Spanien wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht jedoch wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Damit könnte Puigdemont nach einer Auslieferung nicht wegen Rebellion vor Gericht gestellt werden.

Nationale Haftbefehle bleiben

Das oberste Gericht in Madrid hatte jedoch erst Ende Juni die Eröffnung von Prozessen gegen Puigdemont und 14 weitere separatistische Politiker wegen Rebellion, Veruntreuung und zivilen Ungehorsams bestätigt.

Richter Llarena zieht den amtlichen Angaben zufolge auch die europäischen Haftbefehle gegen die fünf weiteren Separatisten zurück, die sich ins Ausland abgesetzt hatten. Die nationalen Haftbefehle würden aber alle aufrechterhalten, hiess es. Damit können die Betroffenen nicht in ihre Heimat zurückkehren.

«Handlungsfähigkeit untergraben»

In einer Mitteilung des obersten Gerichts heisst es, das OLG in Schleswig-Holstein habe die Handlungsfähigkeit von Llarena als Ermittlungsrichter untergraben. Der Richter wirft der deutschen Justiz unter anderem «Mangel an Engagement» vor. Auf eine Anrufung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg gegen die Entscheidung der deutschen Justiz will Llarena aber verzichten.

Puigdemont hatte sich im Herbst 2017 im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien nach Brüssel abgesetzt. Bei der Rückfahrt von einer Skandinavienreise war er am 25. März in Schleswig-Holstein nahe der dänischen Grenze festgenommen worden. Der 55-jährige frühere Journalist kam damals kurzzeitig in ein Gefängnis in Neumünster, wurde aber später unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt. (oli/sda/afp)

Erstellt: 19.07.2018, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

Ausliefern oder freilassen – 10 Fragen zum Fall Puigdemont

Warum wurde der katalanische Ex-Regierungschef in Deutschland und nicht anderswo festgenommen? Und was geschieht nun mit ihm? Mehr...

Auslieferung möglich – Puigdemont gibt sich kämpferisch

Ein deutsches Gericht erklärt die Auslieferung des katalanischen Ex-Regionalpräsidenten für zulässig – allerdings nicht wegen Rebellion. Mehr...

«Ein Desaster für Spanien»

Ungläubigkeit, Empörung und Wut: Die Freilassung von Separatisten-Führer Puigdemont verärgert viele in Madrid. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...